Film ab: The Muppet Christmas Carol

Marley was dead: to begin with.

Vor Jahren erschien auf dem Instagram-Account der englischen Buchhandelskette Waterstones die Abbildung der ersten Seite einer Ausgabe der “Weihnachtsgeschichte” von Charles Dickens. Das Thema: berühmte erste Romansätze.

Beinahe reflexartig dachte ich bei diesem Anblick: “Moment! Muß es nicht ‘The Marleys were dead: to begin with.’ heißen?” Kurz darauf tanzten vor meinem inneren Auge Statler und Waldorf in Ketten vor Sir Michael Caine, “We’re Marley and Marley” singend, und mir war klar, woher dieser Reflex stammte.

Es ist ein unkaputtbares Weihnachtsritual, hingebungsvoll gepflegt von meiner kleinen Schwester und mir: Über die Weihnachtsfeiertage wird “The Muppet Christmas Carol” geguckt, den augenrollenden Kommentaren des familiären Rests zum Trotze. Wir können den Film inzwischen komplett mitsprechen.

Da ist das Zusammenspiel der kongenialen Muppetbesetzung mit Michael Caine, der zu kaum einem Zeitpunkt wirkt, als ob er auch nur bemerkt, daß die meisten seiner Schauspielerkollegen nicht aus Fleisch und Blut sind*). Da sind die liebevollen, bis ins Detail ausgestalteten Kulissen: Noch beim x-ten Durchlauf kann man immer noch Neues entdecken; man achte z. B. auf die Namen der Geschäfte im Stadtbild. Und natürlich die Musik!

Das beste allerdings, und auf die Idee kommt man nicht zwingend, wenn man das singende Gemüse sieht (“Mother always taught me: Never eat singing food!”): Die Muppetadaption bleibt trotz aller notwendiger Straffung und Anpassung an das Format sehr nah am Original. So ist beispielsweise ein Großteil des Textes von Charles “Gonzo” Dickens im Film direkt aus dem Buch übernommen worden. Und als Rizzo bei der Ankündigung des Geisterbesuchs Bedenken äußert, die Situation könne für die Kinder im Publikum eventuell zu beängstigend sein, kontert Gonzo souverän: “Nah, it’s all right. This is culture!”

Und so funktioniert hier, was der Schlußsatz empfiehlt und was bei vielen anderen Literaturverfilmungen deutlich weniger ratsam ist: “If you liked this, you should read the book!”

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!


*) “I’m going to play this movie like I’m working with the Royal Shakespeare Company. I will never wink, I will never do anything Muppety. I am going to play Scrooge as if it is an utterly dramatic role and there are no puppets around me.” Brian Henson zitiert aus dem ersten Gespräch mit Michael Caine über die Rolle des Scrooge. (“How we made: The Muppet Christmas Carol”, in: The Guardian, 21. 12. 2015).

In Concert: Nils Landgrens “Christmas with my friends” im Michel

Advents- und Weihnachtslieder wie “Maria durch ein Dornwald ging”, “Tochter Zion” oder “Es ist ein Ros’ entsprungen” hatten in meiner (Vor-)Weihnachtszeit lange Jahre keinen Platz. Wenn ich überhaupt noch Weihnachtslieder gehört habe, dann war das Swingendes wie “Christmas with the Rat Pack” oder angelsächsisches (Pop-)Liedgut à la “Wonderful Christmas Time”, “Driving home for Christmas” und “Stop the Cavalry”. “Stille Nacht” konnte ich allerhöchstens noch in der Version von Mahalia Jackson ertragen.

Aber dann hielt mir eines Tages meine kleine Schwester ein dunkelblaues CD-Cover unter die Nase und spätestens ab der Interpretation von “In dulce jubilo” durch Bugge Wesseltoft war es um mich geschehen.

Und so geschah es, daß ich heute abend zusammen mit vielen anderen Menschen im Michel saß und zur zweiten Zugabe mit Nils Landgren und seinen Freunden “O du fröhliche” sang.

Und wißt ihr, wie das war?

Das war wie Weihnachten.