Schreibfaul

Zu “12 von 12” hat meine Motivation heute nicht gereicht. Es war ein herrlich stinknormaler Arbeitstag – nach den Turbulenzen der vergangenen zwölf Monate weiß ich solche Tage sehr zu schätzen -, zum Mittag gab es Spaghetti Bolognese und am frühen Abend bin ich in der Hamburger Mönckebergstraße zum wiederholten Male spektakulär an zwei kleineren Einkaufsvorhaben gescheitert.

Wo wir gerade dabei sind: Über Max Richter, das 12ensemble und Sarah Sutcliffe mit “Infra” und “The Blue Notebooks” in der Elbphilharmonie habe ich auch noch nichts berichtet. Dabei war das Konzert sehr schön und bewegend. Das Ticket hat fast ein ganzes Jahr an meiner Pinnwand verbracht – ein neuer Rekord. Allein, manche Abende sind es wert. Dies war einer davon.

Aus unerfindlichem Grunde lösten Richters deutsch-englische Ansagen bei mir eine akute Londonsehnsucht aus. Für Sekundenbruchteile stellte ich mir vor, nicht in der Elbphilharmonie, sondern im Rang des Barbican Centre zu sitzen, um mich herum das klassiknerdige, britische Publikum, auf der Bühne neben dem Komponisten und den Musikern die Tänzer, für die “Infra” ursprünglich geschrieben wurde. Und da war ja auch noch die Sache mit dem Ticket für Ólafur Arnalds’ Debut in der Royal Albert Hall Mitte Mai. Immerhin konnte ich es in gute Hände abgeben – – –

Hier bitte einen tiefen Seufzer einsetzen. (Nächstes Jahr wieder.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.