In Concert: Kimmo Pohjonen mit “Ultra Organ” in der Elbphilharmonie

Kürzlich berichtete ich von einem “Blind Date” im Kleinen Saal der Elbphilharmonie. Vor einigen Tagen wiederholte sich für mich diese Erfahrung, und zwar durch ein quasi geerbtes Ticket für das Konzert von Kimmo Pohjonen.

Über Pohjonen wußte ich zuvor lediglich, daß er Finne ist und Akkordeon spielt. Da springen einem ungefragt sofort diverse (Tango-)Klischees ins Kopfkino. Pohjonen und seine Crew, bestehend aus Mikko Helenius (Orgel), Tuomas Norvio (Elektronics) und Otso Vartianen (Licht), zerlegten diese in rund 70 Minuten vollständig. “Ultra Organ”, so der Titel des Werks, kombiniert (die Elbphilharmonie-)Orgel mit einem über weite Strecken tonverfremdeten Akkordeon, Gesang und Stimme, elektronischen Elementen und Samples. Einen wesentlichen Beitrag zur andersweltlichen Atmosphäre des Abends trug dazu das Lichtdesign bei. Man wähnte sich zwischenzeitlich in einer eiszeitlichen Höhle, den Gesängen eines Schamanen lauschend, dann wieder auf weiter Fläche, dann wieder in einer Kathedrale.

Ob das Gehörte handwerklich Weltklasse war, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich habe klangveränderte Klaviere, Stimmen, Gitarren und Harfen erlebt und gemocht; bei Kimmo Pohjonen und seinem Hightech-Akkordeon sprang der Funke nicht ganz über. Beim Gesamtkunstwerk “Ultra Organ” hingegen schon. “Ist das nun sakral oder eher teuflisch?”, fragt das Programmblättchen. Das sind in diesem Fall wohl irrelevante Kategorien. Es reicht vollkommen, zu sagen: Es war in jeder Hinsicht beeindruckend.