Begegnung bei Vollmond

Gegen viertel nach zehn bin ich auf dem Weg vom Planetarium quer durch den Stadtpark nach Hause. Aus Gründen trage ich eine Yogamatte unter dem Arm.

Komischer Typ der Sorte “hoffentlich labert der mich nicht an” nähert sich von schräg links. Guckt einmal über die Schulter, zögert, geht ein paar Schritte weiter, guckt zweimal. Labert mich an. “Sind Sie Yoga-Lehrerin?”

Ich: “Nö.”
Komischer Typ: “Was machen Sie denn beruflich so?”
Ich: “Ich arbeite im öffentlichen Dienst.”
Komischer Typ: “Das heißt Sie arbeiten in einer Behörde oder so?”
Ich: “Yep.”

Komischer Typ “das ist echt nicht interessant” in seinen spärlich vorhandenen Bart murmelnd nach links ab.

Ich liebe meinen Job.


Über die neue Show “Best of Deep Space Night” im Planetarium schreibe ich, wenn ich sie gesehen habe. Die echte “Best of”. Mit den richtigen Zugaben. Nichts gegen Wayne Morris, aber ich steh halt nicht so auf Opa-Rock.

Ein Gedanke zu „Begegnung bei Vollmond“

Kommentare sind geschlossen.