The Elphi is open

Nun ist sie endlich eröffnet, unsere Elphi, und es gibt kaum jemanden, der keine Meinung oder wenigstens Meldung dazu hat.

Der komplette NDR und nicht nur die Lokalpresse überschlugen sich tagelang, der (klassische) Musikbetrieb kannte kaum ein anderes Thema und auch meine Timelines mischten kräftig mit: Falk schrieb über Kunst, die kein bürgerliches Vergnügen sei, Torsten berichtete vom fotografischen Scheitern und bei „Hamburg unter sich“ gab „die Neue“ bereits im vergangenen November ihren Einstand.

Am Nachmittag fiel mir auf Twitter dann noch ein Beitrag des Kunstmagazins „art“ ins Auge, geteilt von Anke Groener. „In Hamburg sagt man Philli“, so lautet die Überschrift. Der Spitzname ist auch Thema des letzten Artikelabsatzes:

Was sagt der Volksmund? „Elbphilharmonie“ ist als Rufname definitiv zu lang, da war man sich einig. „Elphi“ johlte es deshalb vorschnell auf großgedruckten Überschriften, so solle das Wahrzeichen von nun an heißen. Derweil hatte sich unmittelbaren Nachbarschaft längst das bedeutend mondänere „Philli“ als Abkürzung für das Schmuckstück durchgesetzt. Also Vorsicht: Wer in Hamburg weiterhin von der „Elphi“ spricht, outet sich unfreiwillig als Pinneberger.

Ist das so? Seltsam nur, daß sämtliche Social Media-Kanäle der Elbphilharmonie höchstselbst mit „Elphi“ arbeiten, ebenso der Eigentümer, die Stadt Hamburg, sowie das Residenzorchester und überhaupt: alle, die ich kenne, ob in Hamburg oder außerhalb. Als Verballhornung der Verniedlichung ist vielerorts auch vom „Elbvieh“ zu hören und zu lesen.

Also, liebe Kollegen von „art“: Guten Morgen! Der Drops ist längst gelutscht.

Ich freue mich derweil auf meinen ersten Konzertbesuch im Großen Saal: Am 10. Februar ist es endlich soweit.

11 Gedanken zu „The Elphi is open“

  1. Philli hab‘ ich echt noch nirgends gehört. Elbphi finde ich zwar auch nur so mittelprall, aber Philli ist Käse.
    (Und ich bin ganz grün vor Neid … hab‘ leider keine Karten ergattern können. Viel Spaß!)

    1. „Käse“ war genau meine erste Reaktion. Und „Elphi“, ja, naja, es hilft ja nichts mehr, da müssen wir jetzt durch. (Danke! Die Karten sind seit Ende Juni gesichert. Da war lange Vorausplanung Trumpf. Aber es kommen ja immer noch Veranstaltungen hinzu – vielleicht klappt es ja doch noch in absehbarer Zeit!)

    1. Philli oder auch Philly ist ja wohl Philadelphia.
      Auch wenn ich mich nicht dazu überwinden kann, Elphi zu sagen, Philli geht gar nicht.

Kommentare sind geschlossen.