London (Part IV): Tag 3

Es folgt Teil drei meiner diesjährigen London-Nachlese. Was zuvor geschah, kann kann bei Interesse unter dem Schlagwort London nachgelesen werden.

Am nächsten Morgen kann ich während des Frühstücks im 1. Stock des Sherfield Building dabei zusehen, wie zwischen den Gebäuden des Imperial College ein neuer Queen’s Lawn verlegt wird. Ungefähr die Hälfte ist bereits fertiggestellt, gedeiht sichtbar und sieht überhaupt schon ziemlich englisch aus. Ich frage mich, wie oft die Fläche wohl erneuert werden muß.

Nach dem Frühstück mache ich mich auf nach Westen. Sorgfältig studiere ich den Plan der Londoner Underground, um auch ja einen Zug der District Line zu erwischen, der die Abzweigung nach Richmond befährt. Die Fahrt dauert ungefähr 25 Minuten. Der Weg von der Station Kew Gardens zum Victoria Gate führt an gepflegten Reihenhäusern vorbei, vor denen teure Fahrzeuge parken. Eine außerordentlich hübsche Lage, und so nahe am Grün – wenn bloß die Flugzeuge nicht wären. Der nahegelegene Flughafen Heathrow sorgt für Überflüge im Minutentakt, ein Lärm, der mich während meines gesamten Aufenthalts begleiten wird.

Am Victoria Gate, dem Haupteingang zu den Royal Botanic Gardens, bin ich sehr froh, noch abends zuvor ein Onlineticket gebucht zu haben. Nicht nur, daß das £1,50 günstiger ist, man spart vor allem auch Zeit. Es ist mitten in der Woche, aber der Andrang an den Ticketschaltern ist groß. Die Mehrzahl der Wartenden scheint sich fürs (Kinder-)Theater zu interessieren: Gegeben wird “Alice im Wunderland”, die Vorstellung beginnt bereits um 10:30 Uhr.

Ich überfliege den Geländeplan und biege kurz entschlossen nach rechts Richtung Palm House und Kew Palace ab.

Palm House

Palm House
Palm House

Was soll ich sagen: Kew Gardens ist wirklich wie eine TARDIS. Ich bin fast 5 1/2 Stunden auf den Beinen und habe am Ende nicht einmal die Hälfte gesehen.

Waterlily House

Waterlily House
Waterlily House

Ich beginne mit Palm House und Waterlily House

Kew Palace
Kew Palace
The Royal Kitchens
The Royal Kitchens

… bestaune Kew Palace und die Royal Kitchens…

Kitchen Garden
Kitchen Garden

… streife durch Secluded Garden, Aquatic Garden und Kitchen Garden…

Princess of Wales Conservatory

Princess of Wales Conservatory

Princess of Wales Conservatory

Princess of Wales Conservatory
Princess of Wales Conservatory

… um mich anschließend im Princess of Wales Conservatory zu verirren.

Chihuly

Chihuly
Chihuly

Überall auf meinem Weg begegnen mir die Glaskunstwerke von Dale Chihuly.

Temperate House

Temperate House

Temperate House

Temperate House
Temperate House

Besonders viele Skulpturen sind im Temperate House versammelt, dem weltgrößten viktorianischen Gewächshaus, das 2018 nach fünfjähriger Restauration wiedereröffnet wurde. Die Ausstellung nennt sich “Reflections on Nature”; die ingesamt 32 Installationen auf dem Gelände sind noch bis 27. Oktober 2019 zu bewundern.

Ich schaffe es noch in die Marianne North Gallery und die Shirley Sherwood Gallery of Botanical Art, dann mahnt mich ein Blick auf die Uhr zum Aufbruch. Natürlich komme ich trotzdem nicht am hauseigenen Shop vorbei. Dort geht es hoch her und ich bin froh, als ich mit meiner Beute in der Bahn sitze.

Zurück in meinem Zimmer lege ich eine ausgiebige Pause ein, bis mir plötzlich aufgeht, daß ich mich gewaltig sputen muß: Irgendwie hatte ich 19:30 Uhr abgespeichert, tatsächlich beginnt aber der abendliche Programmpunkt, das Stück “The Lehmann Trilogy” im Piccadilly Theatre, schon eine halbe Stunde früher. Das Stück dauert ca. drei Stunden, hat zwei Pausen und wenn es ich es nicht rechtzeitig schaffe, verpasse ich den gesamten ersten Teil. Ich nehme die Beine in die Hand und sprinte zur Station South Kensington, an der ausgerechnet jetzt die Rush Hour der heimreisenden Museumsbesucher beginnt. Jetzt zahlt sich meine Ortskenntnis aus: In Rekordzeit jage ich die Stufen und Rolltreppen hinunter und hinauf zum Gleis der Piccadilly Line und hechte in den Zug, der gerade in diesem Moment einfährt. Die Fahrtzeit beträgt rund 8 Minuten und ich schaffe es am Piccadilly Circus zwar nicht, auf Anhieb den nächstgelegenen Ausgang zu erwischen, aber immerhin stimmt die grobe Richtung. Fünf Minuten vor Ende der Abholfrist für vorbestellte Tickets komme ich mit hängender Zunge am Box Office an.

Danach muß ich erst einmal durchatmen. Ich schaue mich ein wenig um, suche und finde die Örtlichkeit und begebe mich schließlich zu meinem Platz in den Stalls.

Für das Ticket in der Mitte der dritten Reihe habe ich ein wenig tiefer als sonst in die Tasche gegriffen und bereue es während der folgenden drei Stunden keine Sekunde. Es lohnt sich allein der schauspielerischen Leistungen Simon Russell Beales, Adam Godleys und Dominik Tiefenthalers wegen. “An acting masterclass”, schreibt der Guardian, vergibt fünf Sterne und von mir bekommt die Livepianistin des Abends noch einen sechsten obendrauf.