An diesem Tag

Man kann über Facebook behaupten, was man will, aber es kann extrem praktisch sein. Gerade zu Kommunikationszwecken. Eines meiner Lieblingsfeatures ist die Erinnerungsfunktion, „An diesem Tag“ („On this day“) genannt. Da kommt, das kann man so einstellen, morgens um kurz nach 8 Uhr eine Pushmeldung aufs Telefon, die einem zeigt, was heute vor einem Jahr war. Oder vor zwei Jahren. Oder drei. Das beinhaltet natürlich nur das facebookeigene Gedächtnis, aber wenn man wie ich regelmäßig dort postet, und sei es nur den Link zum neuesten Blogartikel, kommt an manchen Tagen ein interessantes Mosaik zustande.

Die Liste von heute morgen:

Es hat eine Weile gedauert, bis Isabel und Maximilian mich zu einem Auftritt bei „Was machen die da“ überreden konnten und es war ein ziemlich merkwürdiges Gefühl, auf diese Weise in der Netz-Öffentlichkeit zu stehen. Gar nicht so angenehm im ersten Anlauf.

Als die ersten Reaktionen eintrudelten, verschwand mein Unbehagen jedoch schnell. Ich lernte gleich eine ganze Reihe neuer Leute kennen, bekam viel Anerkennung, führte einige Diskussionen über Teile des Inhalts und meiner im Text geäußerten Meinung und begriff überhaupt nach Jahren erstmalig, daß das, was ich da gemacht habe, ein ziemlich außergewöhnlicher Job war. Etwas, auf das man stolz sein kann, etwas, was nicht jede(r) kann und macht. Aus meinem Tunnel heraus kam es mir gar nicht so vor, zumal zum Zeitpunkt des Interviews nicht, irgendwann zwischen Tagesgeschäft, Katalogredaktion, Messevorbereitung und den übrigen Widrigkeiten des Arbeitsalltags.

Was seinerzeit angestoßen wurde, auch bezüglich meines Selbstverständnisses, hat Wellen geschlagen. Und es nutzt mir gerade im Moment, denn den Job gibt es mittlerweile nicht mehr und so forsche ich zurzeit nach einer neuen Nische. Der Möglichkeiten sind erfreulich viele, ich ermittele gewissermaßen in alle Richtungen und die ersten Resonanzen sind vielversprechend. Die für mich erreichbaren Dinge mit Meer, Schiff und/oder Seekarten(-daten) sind dabei besonders rar gesäht, aber ich bin an einigem dran, die Grundidee ist ja weiterhin charmant. Auch aus diesem Grunde nutze ich die Gelegenheit, den Artikel aus dem (Facebook-)Archiv ins relative Rampenlicht des Susammelsuriums zu holen.

Wie sagt man so schön im Angelsächsischen? To whom it may concern.

barcamp Hamburg XI

Im Wesentlichen waren es drei Fehlinformationen, die mich bisher davon abgehalten hatten, am barcamp Hamburg teilzunehmen:

  1. Wer nicht wenigstens bloggt, zählt nicht zur digitalen Szene und hat somit auf einem Barcamp nichts zu suchen.
  2. Es geht dort ausschließlich ums (Internet-)Business, entsprechend gestalteten sich Publikum, Programm und Interessen.
  3. Wer anwesend ist, muß auch zwingend eine Session abhalten oder zumindest anbieten.

Tatsächlich reichen eine gute Portion Neugier sowie Lust auf Input und Interaktion völlig aus. Internetaffinität, Social Media-Präsenz und/oder ein eigenes Blog helfen, keine Frage. Aber nicht notwendigerweise als Voraussetzung für die Teilnahme, sondern vielmehr als Kommunikationsmittel; sei es zur Fortsetzung des Informations- und Ideenaustauschs über die Sessions hinaus oder generell zum Vernetzen.

Eine Barcamp-Grundregel ist: Es gibt keine feste Tagesordnung und keine festen Sprecher. Die Themen ergeben sich aus den Ideen und Vorschlägen der Teilnehmer und entsprechend spontan wird vor Ort und unmittelbar vor Beginn der Sessions das Tagesprogramm zusammengestellt.

Die Sessionplanung hatte ich mir als zeitrahmensprengendes Chaos vorgestellt. Eine weitere Fehleinschätzung – das genaue Gegenteil trat ein. Fein gesittet in Reih und Glied wurden Vorschläge unterbreitet und eine kurze Bedarfsanalyse mittels Handzeichen durchgeführt, zack, gebongt, der Nächste bitte. Ein buntes Spektrum tat sich dabei auf: Vom digitalen Nachlaß über Geigenbau, Finanzen für Freelancer, Kinderbücher, Typo 3, Agilität, Marktforschung für Beginner, die Auswahl des richtigen Kondoms, Loslassen lernen, ADHS, digitales Geld, einer Werkstatt für Potentiale, Bürgerbeteiligung, B2B-Marketing, Community und Social Media Management bis hin zu Godzilla, den Serienjunkies und Renes Torten- und Brotgeheimnissen.

Die Qual der Wahl
Die Qual der Wahl

Das Board abzufotografieren und auf dieser Grundlage die eigene Agenda zu planen, ist zwar grundsätzlich eine gute Idee. Regelmäßige Gegenchecks sind dennoch ratsam, da sich auch im Laufe des Tages noch kurzfristig Änderungen ergeben können. Ein weiteres Handicap: Viele interessante Themen werden parallel präsentiert. Bei der Bewältigung dieses Dilemmas hilft das Festival-Prinzip: Entscheidungen treffen, eine grobe Reihenfolge festlegen, Laufwege, Verpflegungs-, Plauder- und Boxenstops mit einrechnen und den so erstellten Fahrplan im Zweifel konsequent über Bord werfen.

Tag 1

Online-Identität

Zur Barcamp- kam gleich zu Anfang eine weitere Premiere: Ich habe einen YouTuber kennengelernt! Zunächst frontal in der Session „Online-Identität ‚Tom Tastisch'“ und später auch im persönlichen Gespräch.

Thomas Lerche alias Tom Tastisch ist seit fast einem Jahr und noch bis zum 12. Dezember jeden Morgen ab 6:00 Uhr zwanzig Minuten lang auf Sendung. Ziel der Morgenroutine und des täglichen, auf YouTube bereitgestellten Siebenminutenzusammenschnitts: Optimismus trainieren. Bei der Session ging es sowohl um organisatorische Fragen als auch um die Abgrenzung zwischen dem Positivstarter Tom als Online-Identität und der reflektierteren, „echten“ Person dahinter, die wie jeder andere Mensch gelegentlich auch mal mit dem falschen Fuß aufsteht.

Sketchnotes

Ania Groß kenne ich schon eine ganze Weile, aber der Begriff „Sketchnotes“ war für mich bisher nicht viel mehr als ein Buzzword.

Mitgenommen habe ich aus ihrer Session, daß man zum Erstellen einer Sketchnote nicht zwingend zeichnen können muß, sondern es im Kern darum geht, Text auszuzeichnen und mittels graphischer Elemente so zu gliedern, daß Schlüsselsätze und -begriffe als solche erkennbar sind.

Lieber Kunde, Du Arschloch...

In der Runde „Plädoyer für mehr Anständigkeit in Social Media und Community Management“ von Vivian Pein stellte ich schnell fest, daß mir viele der beschriebenen Verhaltensweisen und Reaktionsstrategien bereits aus eigener Berufserfahrung bekannt waren. Unterm Strich ist es unerheblich, ob es um den aufgebrachten Kunden an der Ladentheke oder am Telefon, verbal entgleiste E-Mails, einen Kommentar-Shitstorm bei Facebook, Forumstrolle oder Twitterpöbeleien geht: Einfühlungsvermögen, Kommunikation auf Augenhöhe, Souveränität, Humor, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit, im Zweifel aber auch die konsequente Anwendung eines entsprechend gestalteten Regelwerks helfen nicht nur bei der Bewältigung der konkreten Situation. Idealerweise erfüllen sie zudem eine Vorbildfunktion, auch über die digitale Welt hinaus: Nicht nur das Netz (oder das Barcamp) ist, was wir daraus machen.

Wir machen dann mal Scrum

Bei der Sessionplanung flogen verschiedene Schlagwörter durch den Raum, von denen ich zuvor nie gehört hatte. Dazu gehörten auch Scrum und Agilität. Ein Grund, um sich in die Session von Madita Althusmann zu begeben. Scrum, so verstand ich daraus, ist eine Möglichkeit, agiles Arbeiten in (Software-)Unternehmen zu gestalten. Im Gegensatz zur klassischen Struktur („Waterfall“) gibt es bei einem Projektablauf nach der Scrum-Methode keinen Hauptverantwortlichen. Das Team organisiert unter Aufsicht eines Spielleiters („Scrum Master“) sowohl die Arbeitsschritte als auch die Aufteilung derselben in Eigenregie, der Projektfortschritt wird nicht in großen Planungsphasen, sondern in kurzen Termineinheiten („Sprints“)  gedacht und am Ende eines jeden Sprints muß ein vorzeigbares Produkt stehen.

Schon aus der Diskussion im Anschluß an den Vortrag war zu erkennen, daß wie bei nahezu jeder Ausprägung von Methodik die reine Lehre oft nicht realitätstauglich ist. Vorhandene Unternehmensstrukturen, unter Umständen zu Recht bewährte Prozesse und die Vielschichtigkeit mancher Aufgabenstellung machen eine Anpassung in vielen Fällen unumgänglich. Beinahe unvermeidlicherweise fiel dabei der Satz „Dann lebt ihr das vielleicht noch nicht.“ Was allerspätestens der Moment ist, an dem ich mich an der Grenze zum Reich der Fitnessgurus und Heilsversprecher wähne und höchst skeptisch werde. Ein ostwestfälisch-norddeutscher Reflex, zugegeben.

Bei einem Gespräch am nächsten Tag ergab sich die Gelegenheit, den Faden nochmals aufzunehmen. Ist ein selbst organisierter (Abenteuer-)Urlaub im Sinne der Definition agil, verglichen mit der Pauschalreise? Geht es dabei letztlich nicht doch mehr um die Denkweise als um die Methode? So oder so: Es lohnt sich, dem Thema ein paar Überlegungen zu widmen.

Renes Torten- & Brotgeheimnisse

Als der Natur der Sache gemäß wesentlich handfester erwiesen sich Rene Sasses Brot- und Tortengeheimnisse. Manche Tricks, so hat jeder wohl beim Kochen und Backen schon festgestellt, sind nicht nur äußerst hilfreich, sondern spielentscheidend für ein zufriedenstellendes Ergebnis. Viele davon werden jedoch in Rezepten nicht mitgeliefert, sondern fallen unter die Rubrik Erfahrungswerte. Dazu zählt, daß ein Backofen, der nicht ordentlich heiß wird, keine hübschen Brötchen liefert.


Oder daß – nach Renes Mutti – eine Torte keine ist, wenn in ihr nicht wenigstens 1,5 Liter Konditorsahne verarbeitet sind. Nach dieser Anregung werde ich zumindest das Projekt Brötchen in nächster Zeit mal in Angriff nehmen.

Tag 2

Geheimnis Geigenbau

Geigenbauerin Anne Pelz führte zu Beginn des zweiten Tages in die Geheimnisse ihrer Zunft ein. Dabei lernten wir, daß die Schnecke auch die Form eines Eselskopfes annehmen kann, welcher Teil der Geige als Stimme bezeichnet wird und wie die Wölbung bei Decke und Boden des Instruments entsteht.

Die Schnecke als Eselskopf
Die Schnecke als Eselskopf

Nämlich nicht durch Formen des Holzes, sondern durch schlichtes Abhobeln. Unter anderem mit diesem Werkzeug.

Mini-Hobel
Mini-Hobel – man beachte die Stimmgabel zum Größenvergleich

Wir erfuhren außerdem einiges über das Berufsbild des Geigenbauers, die Beziehung mancher Geigenbesitzer zu ihrem Instrument und was eine Stradivari so besonders macht.

Strategie trifft Hype

In meiner zweiten Session des Tages berichtete Gianna Krolla von elbkind über den medialen Siegeszug der Ritter Sport Einhornschokolade. Die Idee für die limitierte Sorte entstand aus einer Trendbeobachtung bei den eingereichten Sortenkreation-Vorschlägen, die sich zudem in den diversen im Netz verbreiteten Fake-Sorten manifestierte.

Kurz nach dem Launch am Tag des Einhorns 2016 verbreitete sich die Nachricht von der neuen Sorte wie ein Lauffeuer, innerhalb wie außerhalb des Netzes. Obwohl der Ritter Sport-Webshop wenig später unter der Flut der Kaufwilligen zusammenbrach, hat die Marke unterm Strich von der Kampagne profitiert. Wobei das Ziel von Anfang an nicht eine konkrete Umsatzsteigerung war, sondern die Ansprache neuer Zielgruppen in einem weitgehend gesättigten Markt.

Zum Frühling nächsten Jahres, so kündigte uns Gianna an, wird Ritter Sport eine neue limiterte Sorte präsentieren. Das Einhorn ist derweil medienwirksam zurückgetreten.

5 Untipps für XING und LinkedIn

Wer es noch nicht mitbekommen haben sollte: Ich befinde mich momentan auf Jobsuche. Ein sehr guter Anlaß, um mir in der Session von Holger Ahrens ein paar Hinweise zur Gestaltung von Profilen auf XING und LinkedIn geben zu lassen. Seine fünf Untipps: Nur ein zu 150% perfektes Profil ist ein gutes Profil, ein lustiges Foto erhöht die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch, Informationen soll man horten und nicht teilen, man vernetze sich am besten mit ausnahmslos jedem und verballere überhaupt soviel Zeit wie möglich mit seiner Onlinepräsenz. Für alle, die das „Un“ vor dem „Tipps“ nicht gelesen oder gar mißinterpretiert haben: so natürlich nicht.

Berufsbild Social Media & Community Manager

Zum Abschluß des zweiten Tages beschäftigte mich nochmals das Thema Social Media und Community Management – „aus Gründen“, wie man so schön sagt. Vivian Pein und Tanja Laub definierten die idealtypischen Berufsbilder des Social Media und des Community Managers und führten uns anschließend mittels der Daten aus einer Studie des Bundesverbands Community Management e. V. (BVCM) vor, wie sich die reale Situation des Standes zurzeit darstellt.

So viel Wissensvermittlung und -austausch macht Hunger und Durst! Um die Verpflegung indes mußte sich kein Teilnehmer sorgen. Ich weiß dann jetzt, warum das barcamp Hamburg auch zärtlich „Freßcamp“ genannt wird.

They call it Freßcamp I
They call it Freßcamp I
They call it Freßcamp II
They call it Freßcamp II
They call it Freßcamp III
They call it Freßcamp III

Lange Rede, kurzer Sinn – wer es noch nicht mitgemacht hat: Barcamps sind toll! Sowohl das ehrenamtliche Orgateam als auch die Sponsoren – allen voran die otto group, in deren Räumlichkeiten wir uns austoben durften – verdienen ein großes Lob und ein dickes Dankeschön.

Werner Otto approves
Werner Otto approves

Und im nächsten Jahr halte ich selbst eine Session. Versprochen.

#MeToo? Nein. Oder doch?

Es hat eine Weile gedauert, bis ich auf den Hashtag #MeToo aufmerksam wurde, unter dem in den letzten Wochen weltweit Frauen via Twitter, Facebook und andere Plattformen erlittene sexuelle Belästigung öffentlich machten. Ich fühlte mich zwar betroffen, aber zunächst nur im solidarischen Sinne.

Meine eigenen Erlebnisse hielten sich bislang im Rahmen. Ich habe lange in einer männerdominierten Branche*) gearbeitet, in der ich es mir nicht leisten konnte (und wollte!), übersensibel auf Sexismus und diskriminierendes Verhalten zu reagieren. Manches davon basierte auf schlichter (Kommunikations-)Unsicherheit und das meiste ließ sich mittels wohldosierter Gegenschüsseargumente oder durch demonstrierte Fachkompetenz regeln. Ich erzähle immer noch gerne die Geschichte des Herrn im besten Alter, den ich eines Tages am Telefon hatte.

Ich: „Firma XY, mein Name ist Dirkwinkel, was kann ich für Sie tun?“
Er: „Guten Tag, mein Name ist Z. Können Sie mich mit einem kompetenten Herrn aus Ihrer Seekartenabteilung verbinden?“
Ich: „Würden Sie auch mit einer kompetenten Dame vorlieb nehmen?“

Eine Erwiderung, die bei dem Mann ebenso Begeisterung wie Verlegenheit auslöste; er entschuldigte sich formvollendet und wir schieden als Freunde.

Ansonsten waren da die Kußsmileys per WhatsApp aus Schottland – die andererseits einen nicht geringen Unterhaltungswert hatten und zu meiner Erleichterung lediglich mit Hafen- und Essensbildern garniert waren**) -, ein schmieriger Brief, diverse „augenzwinkernde“ Törneinladungen und als Krönung dieses eine arme Würstchen, das mir weiland auf der hanseboot meckernd lachend seinen Spazierstock auf die berockte Rückfront setzte. In allen Fällen hatten die Absender den größeren Schaden, schon weil ich, wo nötig, Unterstützung suchte und zum Glück auch immer fand.

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr wird mir klar: #MeToo, das läßt sich in meinem Fall vielmehr über die Dinge definieren, von denen ich mich abhalten lasse. Verhaltensregeln, die ich für mich aufgestellt habe, um ja nicht in brenzlige Situationen zu geraten. Ich lasse das leichte Sommerkleid und den schicken Bürodreß öfter im Schrank, als ich sie gern tragen würde. Ich laufe auch im Dunkeln, aber nach 21 Uhr trete ich grundsätzlich keine Runde mehr an, außer im Hochsommer, wenn der Hamburger Stadtpark bis tief in die Nacht bevölkert ist. Wenn ich allein und in freier Wildbahn unterwegs bin, meide ich Blickkontakte mit unbekannten Männern oder breche sie oft vorzeitig ab und selbst auf neutrale Gesprächsanbahnungen reagiere ich zumeist schroffer als nötig. Ich wäre auch unter diesem Gesichtspunkt nicht zwingend auf die Idee gekommen, Mitglied eines Fußballvereins zu werden, wüßte ich nicht um eines: Der, der einer Frau im FC St. Pauli-Umfeld dumm kommt, riskiert den Verlust gleich mehrerer Gliedmaßen. Ich umgehe bestimmte Wege, wenn ich allein unterwegs bin und habe nicht wenige Länder von meiner Reiseliste gestrichen – die Stadt Paris muß ich nach meinen Erfahrungen vom Mai 2016 wohl leider auch dazuzählen. Von Männern gemachte Komplimente lösen bei mir grundsätzlich Mißtrauen aus, selbst wenn ich sie gerne annähme. Und und und – die Liste ist erschreckend lang. Das Schlimmste daran: Die meiste Zeit meines Lebens geschah dies unbewußt. Mir war lange gar nicht klar, daß ich mich einschränke aus Angst davor, Männern Angriffspunkte zu bieten.

Je älter ich werde, desto mehr stelle ich mein Verhalten infrage. Wie viele gute Gespräche und tolle Erlebnisse, wie viele Bekannt-, Freund- oder gar Liebschaften habe ich verpaßt aufgrund der selbst auferlegten Vorsichtsmaßnahmen? Ist es mir möglich, aus dieser Sicherheitszone zu treten und meinen Aktionsradius zu erweitern, offener zu werden? Welches Risiko gehe ich damit ein?

Fragen, von denen ich wünsche, sie mir nicht mehr stellen zu müssen. So gesehen: Ja. Doch. #MeToo.


*) Nein, nicht in dieser Firma. Aber das Video ist hübsch-häßlich repräsentativ: Man beachte den Abschnitt ab 3:40.

**) Stichwort „rauschende Hecksee“, die ehemaligen Kollegen und sonstige Eingeweihte werden sich erinnern

Eins

Was die Historie des Susammelsuriums angeht, habe ich ein wenig geschummelt. Das ist so auch auf der Über mich-Seite ausgewiesen:

Alle Beiträge bis einschließlich 20. Oktober 2016 sind ursprünglich für und auf Facebook und Twitter entstanden. Um sie blogtauglich zu machen, habe ich manche Texte an der ein oder anderen Stelle leicht modifiziert.

Erst am 25. 10. 2016 ist der erste originale Blogtext online gegangen, nach dem Konzert von James Rhodes auf Kampnagel nämlich. Das zählt doch als Geburtsdatum, oder?

Happy Birthday, Susammelsurium!

12 von 12 im Oktober

Es ist Buchmesse und ich bin in Frankfurt! Wobei, morgens bin ich noch in Oberursel, da ist das Zimmerchen bezahlbar und die S-Bahn-Anbindung ans Messegelände top. Mein erster Weg führt mich heute allerdings zum Frankfurter Hauptbahnhof, den Koffer einschließen. Nachmittags geht es von dort aus weiter nach Westfalen und auf der Messe ist das große Gepäck hinderlich.

Morgens, kurz vor neun in Oberursel
Morgens, kurz vor neun in Oberursel

Zudem sind in diesem Jahr die Sicherheits- und somit auch die Taschenkontrollen massiv ausgeweitet worden. Am Haupteingang bilden sich lange Schlangen und nicht alle Besucher bleiben gelassen.

Securitystau
Securitystau

An den Hallen angekommen, steuere ich als erstes den Stand der ehemaligen Kollegen an, um dann einen kleinen Abstecher auf die Agora zu machen. Hier präsentiert unter anderem der Verlag Kein & Aber sein Programm. So ganz selbsterklärend scheint die Besucherführung an dem aus gestapelten Containern zusammengesetzten Turmstand nicht zu sein.

Besucher hier entlang
Besucher hier entlang

Gegen elf Uhr treffe ich am Orbanism Space ein. Laut Veranstaltungsverzeichnis soll dort ein Twitterpicknick stattfinden, zu dem jeder Teilnehmer etwas kleines zu essen und zwei auf Zetteln notierte Lieblingstweets beisteuern soll: einen vom eigenen und einen von einem fremden Account. Ich bin mit Frau Sinnundverstand verabredet. Wir trinken eine leckere Schorle mit lustigem Namen, lassen uns dabei fotografieren und präparieren nebenbei noch schnell unsere Schriftstücke.

Twitter-Hausaufgaben
Twitter-Hausaufgaben

Die Veranstaltung entwickelt sich nicht recht und so schwatzen wir einfach nur ein wenig und naschen von den mitgebrachten Fressalien. Gegen zwölf breche ich wieder auf. In den Gängen ist die Messebetriebstemperatur inzwischen merklich angestiegen.

Messetreiben
Messetreiben

Eigentlich will ich mir die Ausstellung der „Schönsten Bücher“ am Stand der Stiftung Buchkunst anschauen, aber dort wird soeben der Deutsche eBook Award verliehen. Das ist mir zu trubelig und ich beschließe daher, der Gastlandpräsentation einen Besuch abzustatten.

Druckfrisch
Druckfrisch

Auf dem Weg dahin blicke ich einem Kameramann über die Schulter.

Gastlandpräsentation
Gastlandpräsentation

Was die Franzosen da im Forum aufgebaut haben, wirkt auf mich wie eine Mischung aus Labyrinth und Bücherknast. Ich benötige drei Runden um die Fläche, bis ich in etwa das Aufteilungsprinzip erfaßt habe. Gesamturteil: nicht unsympathisch, aber leider sehr unübersichtlich. Und für die Stolperstufenumrandung (ohne Abbildung) verteile ich eine glatte Sechs.

Wetterchen
Wetterchen

Draußen tummeln sich zur besten Mittagspausenzeit und bei herrlichstem Wetter diejenigen, die sich aus den Hallen haben loseisen können. Es fällt schwer, wieder in den Mief einzutreten, aber bei den „Schönen Büchern“ ist mittlerweile Ruhe eingekehrt und ich kann genüßlich stöbern. Anschließend schaue ich bei den englischen Verlagen in Halle 6 vorbei.

Päusken
Päusken

Auf dem Weg zurück zur Halle 3.1 treffe ich drei Paar müde Messebeine, zwei davon im Bild. Ich setze mich eine Weile dazu.

Abfahrt
Abfahrt

Dann wird es auch schon Zeit zum Aufbruch. Nachdem die Deutsche Bahn es bei meiner Anreise auf über 100 Verspätungsminuten gebracht hat, ist der Zug diesmal pünktlich. Ich schaffe es trotzdem noch, meinen Koffer aus dem Schließfach auszulösen und etwas Proviant zu bunkern.

Unterwegs
Unterwegs

In Kassel-Wilhelmshöhe wird der Anschluß erreicht. Zeichen, Wunder!

Abendfarben
Abendfarben

Am Zielbahnhof wartet meine Mutter auf mich. Dieses Bild sehen wir, als wir am Haus ankommen.

Fortsetzung folgt (im November).


„12 von 12“ ist ein Fotoprojekt für Blogger, wobei es mittlerweile auch viele Mitstreiter ohne Blog auf Twitter und Instagram gibt. Die gemeldeten Blogeinträge des gestrigen Tages wurden hier gesammelt.

In Concert: Evgeny Kissin, Thomas Hengelbrock und das NDR Elbphilharmonie Orchester in der Elbphilharmonie

Da saß ich also mal wieder in der Elbphilharmonie und wollte mich eigentlich den musikalischen Darbietungen von Evgeny Kissin und dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Thomas Hengelbrock widmen.

Das Konzert begann pünklich um 18 Uhr mit dem 2. Klavierkonzert von Béla Bartók und obwohl ich das Stück bisher nicht kannte und kein besonderer Bartók-Fan bin, bekam ich recht schnell eine Ahnung, warum Evgeny Kissin schon im zarten Alter von Mitte 40 als lebende Legende bezeichnet wird. Diese verfestigte sich durch die Zugabe, der Prélude cis-moll op. 3 Nr. 2 von Sergei Rachmaninoff. Einem Stück, mit dem mich einst auch mein Klavierlehrer zu quälen versuchte. Was mir damals sehr geholfen hätte: eine Aufnahme von jemandem zu hören, der das wirklich gut kann. Live ist natürlich noch besser. Nicht obwohl, sondern gerade weil mir Kissins Vortrag an der ein oder anderen Stelle ein wenig zu geziert erschien – kann man machen, hätte ich aber so nicht.

In der Pause leuchteten im Großen Saal die Smartphone-Bildschirme auf. Überall wurden die ersten Prognosen zum Ergebnis der Bundestagswahl 2017 abgerufen und diskutiert. Es passierte das Unvermeidliche: „13%! Das ist doch schon mal gut“, kommentierte eine Dame in der Reihe direkt vor mir, bevor sie ihren Sitz verließ.

Was macht man da? Ihr übers Kleid kotzen, wie ich spontan auf Twitter vorschlug? Was mir zwar einigen Beifall einbrachte, aber letztlich reichlich albern ist. Das ist, was man an Hilflosigkeiten von sich gibt, wenn man zwar mit dem Einzug einer Nazifraktion ins Bundesparlament gerechnet hat, aber wahrlich nicht in dieser Stärke.

Vor einigen Monaten hatte ich noch laut darüber nachgedacht, Angela Merkel bzw. der CDU meine Stimme zu geben und meine Skepsis gegenüber der SPD-Spitzenkandidatur von Martin Schulz geäußert. Ich habe ersteres dann doch nicht getan und mit letzterem (leider) recht behalten. Aber stärker als noch beim Amtsantritt des 45. Präsidenten der USA beschleicht mich jetzt das Gefühl, daß alle paar Jahre meine Kreuzchen zu machen allein nicht mehr ausreicht. Daß ich tun sollte, was ich bisher kategorisch ausgeschlossen habe: nicht mehr bloß passiver Anhänger der Demokratie zu sein, sondern Mitglied einer ausgewiesen demokratischen Partei zu werden. Mit diesem Gedanken, so stellte ich schnell fest, befinde ich mich in guter Gesellschaft, zumindest innerhalb meiner Filterblase. Möglicherweise ist hier daher demnächst ein weiteres Foto eines druckfrischen Mitgliedsausweises zu sehen.

Zurück zum Konzertabend. Es folgte Gustav Mahlers 1. Sinfonie in D-Dur (in der Hamburger Fassung, aber ohne den 2. Satz „Blumine“). Mir war durch die aktuellen Ereignisse und eine leichte Ermattung als Nachwirkung der Londonwoche leider ein wenig die Konzentration abhanden gekommen, aber eines kann ich erneut durch Erfahrung bestätigen: Ganz oben, auf den billigen Plätzen, ist der Elphi-Sound grandios. Und das NDR Elbphilharmonie Orchester kennt sich mittlerweile sehr gut aus in seinem neuen Zuhause.

12 von 12 im September

Ich habe Urlaub! Seit gestern! Endlich! Nie war er so wertvoll wie in diesem Jahr. Am Donnerstag geht es für eine Woche in meine zweitliebste Lieblingsstadt. Vorher muß ich aber noch einige Einkäufe erledigen.

Neue Treter

Zum Beispiel neue Laufschuhe besorgen. Der „Lady Defyance“ von Brooks ist einfach mein Schuh, punktum, da nehme ich sogar in Kauf, daß er diese Saison in pink und lila daherkommt. Für den Kauf muß ich meinen Stadtteil dankenswerterweise nicht verlassen: In der riesigen Barmbeker Filiale von Lauf Lunge bleibt kein Läuferwunsch unerfüllt. Super Laden.

Hundekekse

Ebenfalls unter die Überschrift „Buy Local“ fällt die Konditorei Weber in der Hellbrookstraße. Deren Spezialität ist zum einen Baiser in allen möglichen (und unmöglichen) Geschmacksrichtigungen und zum anderen Leberwurstkekse für Hunde. Ich bin kein Baiser-Freund und habe auch keinen Hund, aber ich besuche demnächst eine Hundebesitzerin.

Diverses Saatgut

Wieder zuhause angekommen räume ich bißchen in der Küche herum. Es gilt, die letzte Balkongartenernte zu sichern. Zwei kleine quietschorangene Paprikaschoten und ein paar Resttomaten wollen noch verarbeitet werden. Auf der Fensterbank trocknet bereits seit ein paar Tagen das Kapuzinerkressen- und Ringelblumensaatgut.

Bastelarbeiten

Außerdem widme ich mich meinem kleinen Bastelprojekt. Genaueres kann ich hier nicht verraten, sonst ist eventuell die Überraschung futsch. Muß ja nicht sein.

U3 Schlump

Am Nachmittag muß ich doch noch einmal in die Innenstadt. Mir ist es nach einigen Fehlversuchen endlich gelungen, Karten für das Tingvall Trio-Konzert im November in der Elbphilharmonie zu ergattern. Die muß ich natürlich sofort sichern. Als Beifang landet ein bezahlbares Ticket für das morgige (komplett ausverkaufte) Konzert von James Rhodes in meiner Tasche und ich bin allerspätestens seit diesem Moment ein sehr, sehr großer Fan der Theaterkasse Schumacher. Hurra!

Aale-Angela

Der Wahlkampf bewegt sich Richtung Endspurt und die Parteien erhöhen ihre Plakatierungs- und Veranstaltungsdichte spürbar. Martin Schulz war neulich schon da, nun kündigt sich die Kanzlerin an. Ich lese „Fischauktionshalle“ und gleich habe ich ein Aale Dieter-Kopfkino: „Hier, komm‘ mal ran, nicht so schüchtern! Die neuesten Wahlversprechen, ganz frisch! Und für Dich lege ich noch extra eins drauf!“ Oder irgendwie so.

Mutterland

Apropos Mutti, mir fehlt noch ein leckeres Hamburg-Mitbringsel für die oben erwähnte Hundebesitzerin. Bei Mutterland kann ich mich zunächst nicht zwischen süß und herzhaft entscheiden und nehme schließlich beides: eine Fischkoppschokolade von Schokovida und das „Gemischte Doppel“ von Senf Pauli.

Regenbogen

Auf dem Weg zur vorletzten Erledigung des Tages springt mir ein Regenbogen vor die Linse.

Beileidsbekundung

Der eigentliche Zweck meines Besuchs der Schaarsteinwegsbrücke: Traurige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und bevor diese Beileidsbekundung abgeräumt wird, will ich sie dokumentieren. Dabei treffe ich meine Kollegin, was sehr praktisch ist, weil wir zu einer Buchvorstellung verabredet sind. Gemeinsam machen wir uns zu Fuß auf den Weg zur Außenalster.

An der kleinen Alster läuft uns jemand über den Weg, mit dem wir beide in den nächsten Wochen hätten Kontakt aufnehmen wollen und mit dem wir an diesem Ort so ganz und gar nicht gerechnet haben (nein, nicht der Schwan). Ein hilfreicher, wenn auch ziemlich seltsamer Zufall.

Abendhygiene

Danach müssen wir uns sputen, um nicht zu spät zum Veranstaltungsort zu kommen.

Gurlittinsel

Wenn man auf der Gurlittinsel einfach geradeaus geht, landet man bei der Segelschule Prüsse. Wir biegen rechts ab, denn wir wollen zum Hamburger Segel Club. Dort präsentiert Wilfried Erdmann sein neuestes Buch und wir haben Plätze auf der Gästeliste ergattert.

Hamburger Segel Club

Trotz einiger Schwierigkeiten mit der Veranstaltungstechnik wird es ein unterhaltsamer Abend. Im Anschluß jage ich mir am Hauptbahnhof ein nachträgliches Abendessen und beschließe den Abend mit diesem Blogeintrag.

Fortsetzung folgt (im Oktober).


„12 von 12“ ist ein Fotoprojekt für Blogger, wobei es mittlerweile auch viele Mitstreiter ohne Blog auf Twitter und Instagram gibt. Die gemeldeten Blogeinträge des heutigen Tages werden hier gesammelt.