#MeToo? Nein. Oder doch?

Es hat eine Weile gedauert, bis ich auf den Hashtag #MeToo aufmerksam wurde, unter dem in den letzten Wochen weltweit Frauen via Twitter, Facebook und andere Plattformen erlittene sexuelle Belästigung öffentlich machten. Ich fühlte mich zwar betroffen, aber zunächst nur im solidarischen Sinne.

Meine eigenen Erlebnisse hielten sich bislang im Rahmen. Ich habe lange in einer männerdominierten Branche*) gearbeitet, in der ich es mir nicht leisten konnte (und wollte!), übersensibel auf Sexismus und diskriminierendes Verhalten zu reagieren. Manches davon basierte auf schlichter (Kommunikations-)Unsicherheit und das meiste ließ sich mittels wohldosierter Gegenschüsseargumente oder durch demonstrierte Fachkompetenz regeln. Ich erzähle immer noch gerne die Geschichte des Herrn im besten Alter, den ich eines Tages am Telefon hatte.

Ich: „Firma XY, mein Name ist Dirkwinkel, was kann ich für Sie tun?“
Er: „Guten Tag, mein Name ist Z. Können Sie mich mit einem kompetenten Herrn aus Ihrer Seekartenabteilung verbinden?“
Ich: „Würden Sie auch mit einer kompetenten Dame vorlieb nehmen?“

Eine Erwiderung, die bei dem Mann ebenso Begeisterung wie Verlegenheit auslöste; er entschuldigte sich formvollendet und wir schieden als Freunde.

Ansonsten waren da die Kußsmileys per WhatsApp aus Schottland – die andererseits einen nicht geringen Unterhaltungswert hatten und zu meiner Erleichterung lediglich mit Hafen- und Essensbildern garniert waren**) -, ein schmieriger Brief, diverse „augenzwinkernde“ Törneinladungen und als Krönung dieses eine arme Würstchen, das mir weiland auf der hanseboot meckernd lachend seinen Spazierstock auf die berockte Rückfront setzte. In allen Fällen hatten die Absender den größeren Schaden, schon weil ich, wo nötig, Unterstützung suchte und zum Glück auch immer fand.

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr wird mir klar: #MeToo, das läßt sich in meinem Fall vielmehr über die Dinge definieren, von denen ich mich abhalten lasse. Verhaltensregeln, die ich für mich aufgestellt habe, um ja nicht in brenzlige Situationen zu geraten. Ich lasse das leichte Sommerkleid und den schicken Bürodreß öfter im Schrank, als ich sie gern tragen würde. Ich laufe auch im Dunkeln, aber nach 21 Uhr trete ich grundsätzlich keine Runde mehr an, außer im Hochsommer, wenn der Hamburger Stadtpark bis tief in die Nacht bevölkert ist. Wenn ich allein und in freier Wildbahn unterwegs bin, meide ich Blickkontakte mit unbekannten Männern oder breche sie oft vorzeitig ab und selbst auf neutrale Gesprächsanbahnungen reagiere ich zumeist schroffer als nötig. Ich wäre auch unter diesem Gesichtspunkt nicht zwingend auf die Idee gekommen, Mitglied eines Fußballvereins zu werden, wüßte ich nicht um eines: Der, der einer Frau im FC St. Pauli-Umfeld dumm kommt, riskiert den Verlust gleich mehrerer Gliedmaßen. Ich umgehe bestimmte Wege, wenn ich allein unterwegs bin und habe nicht wenige Länder von meiner Reiseliste gestrichen – die Stadt Paris muß ich nach meinen Erfahrungen vom Mai 2016 wohl leider auch dazuzählen. Von Männern gemachte Komplimente lösen bei mir grundsätzlich Mißtrauen aus, selbst wenn ich sie gerne annähme. Und und und – die Liste ist erschreckend lang. Das Schlimmste daran: Die meiste Zeit meines Lebens geschah dies unbewußt. Mir war lange gar nicht klar, daß ich mich einschränke aus Angst davor, Männern Angriffspunkte zu bieten.

Je älter ich werde, desto mehr stelle ich mein Verhalten infrage. Wie viele gute Gespräche und tolle Erlebnisse, wie viele Bekannt-, Freund- oder gar Liebschaften habe ich verpaßt aufgrund der selbst auferlegten Vorsichtsmaßnahmen? Ist es mir möglich, aus dieser Sicherheitszone zu treten und meinen Aktionsradius zu erweitern, offener zu werden? Welches Risiko gehe ich damit ein?

Fragen, von denen ich wünsche, sie mir nicht mehr stellen zu müssen. So gesehen: Ja. Doch. #MeToo.


*) Nein, nicht in dieser Firma. Aber das Video ist hübsch-häßlich repräsentativ: Man beachte den Abschnitt ab 3:40.

**) Stichwort „rauschende Hecksee“, die ehemaligen Kollegen und sonstige Eingeweihte werden sich erinnern

Eins

Was die Historie des Susammelsuriums angeht, habe ich ein wenig geschummelt. Das ist so auch auf der Über mich-Seite ausgewiesen:

Alle Beiträge bis einschließlich 20. Oktober 2016 sind ursprünglich für und auf Facebook und Twitter entstanden. Um sie blogtauglich zu machen, habe ich manche Texte an der ein oder anderen Stelle leicht modifiziert.

Erst am 25. 10. 2016 ist der erste originale Blogtext online gegangen, nach dem Konzert von James Rhodes auf Kampnagel nämlich. Das zählt doch als Geburtsdatum, oder?

Happy Birthday, Susammelsurium!

12 von 12 im Oktober

Es ist Buchmesse und ich bin in Frankfurt! Wobei, morgens bin ich noch in Oberursel, da ist das Zimmerchen bezahlbar und die S-Bahn-Anbindung ans Messegelände top. Mein erster Weg führt mich heute allerdings zum Frankfurter Hauptbahnhof, den Koffer einschließen. Nachmittags geht es von dort aus weiter nach Westfalen und auf der Messe ist das große Gepäck hinderlich.

Morgens, kurz vor neun in Oberursel
Morgens, kurz vor neun in Oberursel

Zudem sind in diesem Jahr die Sicherheits- und somit auch die Taschenkontrollen massiv ausgeweitet worden. Am Haupteingang bilden sich lange Schlangen und nicht alle Besucher bleiben gelassen.

Securitystau
Securitystau

An den Hallen angekommen, steuere ich als erstes den Stand der ehemaligen Kollegen an, um dann einen kleinen Abstecher auf die Agora zu machen. Hier präsentiert unter anderem der Verlag Kein & Aber sein Programm. So ganz selbsterklärend scheint die Besucherführung an dem aus gestapelten Containern zusammengesetzten Turmstand nicht zu sein.

Besucher hier entlang
Besucher hier entlang

Gegen elf Uhr treffe ich am Orbanism Space ein. Laut Veranstaltungsverzeichnis soll dort ein Twitterpicknick stattfinden, zu dem jeder Teilnehmer etwas kleines zu essen und zwei auf Zetteln notierte Lieblingstweets beisteuern soll: einen vom eigenen und einen von einem fremden Account. Ich bin mit Frau Sinnundverstand verabredet. Wir trinken eine leckere Schorle mit lustigem Namen, lassen uns dabei fotografieren und präparieren nebenbei noch schnell unsere Schriftstücke.

Twitter-Hausaufgaben
Twitter-Hausaufgaben

Die Veranstaltung entwickelt sich nicht recht und so schwatzen wir einfach nur ein wenig und naschen von den mitgebrachten Fressalien. Gegen zwölf breche ich wieder auf. In den Gängen ist die Messebetriebstemperatur inzwischen merklich angestiegen.

Messetreiben
Messetreiben

Eigentlich will ich mir die Ausstellung der „Schönsten Bücher“ am Stand der Stiftung Buchkunst anschauen, aber dort wird soeben der Deutsche eBook Award verliehen. Das ist mir zu trubelig und ich beschließe daher, der Gastlandpräsentation einen Besuch abzustatten.

Druckfrisch
Druckfrisch

Auf dem Weg dahin blicke ich einem Kameramann über die Schulter.

Gastlandpräsentation
Gastlandpräsentation

Was die Franzosen da im Forum aufgebaut haben, wirkt auf mich wie eine Mischung aus Labyrinth und Bücherknast. Ich benötige drei Runden um die Fläche, bis ich in etwa das Aufteilungsprinzip erfaßt habe. Gesamturteil: nicht unsympathisch, aber leider sehr unübersichtlich. Und für die Stolperstufenumrandung (ohne Abbildung) verteile ich eine glatte Sechs.

Wetterchen
Wetterchen

Draußen tummeln sich zur besten Mittagspausenzeit und bei herrlichstem Wetter diejenigen, die sich aus den Hallen haben loseisen können. Es fällt schwer, wieder in den Mief einzutreten, aber bei den „Schönen Büchern“ ist mittlerweile Ruhe eingekehrt und ich kann genüßlich stöbern. Anschließend schaue ich bei den englischen Verlagen in Halle 6 vorbei.

Päusken
Päusken

Auf dem Weg zurück zur Halle 3.1 treffe ich drei Paar müde Messebeine, zwei davon im Bild. Ich setze mich eine Weile dazu.

Abfahrt
Abfahrt

Dann wird es auch schon Zeit zum Aufbruch. Nachdem die Deutsche Bahn es bei meiner Anreise auf über 100 Verspätungsminuten gebracht hat, ist der Zug diesmal pünktlich. Ich schaffe es trotzdem noch, meinen Koffer aus dem Schließfach auszulösen und etwas Proviant zu bunkern.

Unterwegs
Unterwegs

In Kassel-Wilhelmshöhe wird der Anschluß erreicht. Zeichen, Wunder!

Abendfarben
Abendfarben

Am Zielbahnhof wartet meine Mutter auf mich. Dieses Bild sehen wir, als wir am Haus ankommen.

Fortsetzung folgt (im November).


„12 von 12“ ist ein Fotoprojekt für Blogger, wobei es mittlerweile auch viele Mitstreiter ohne Blog auf Twitter und Instagram gibt. Die gemeldeten Blogeinträge des gestrigen Tages wurden hier gesammelt.

In Concert: Evgeny Kissin, Thomas Hengelbrock und das NDR Elbphilharmonie Orchester in der Elbphilharmonie

Da saß ich also mal wieder in der Elbphilharmonie und wollte mich eigentlich den musikalischen Darbietungen von Evgeny Kissin und dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Thomas Hengelbrock widmen.

Das Konzert begann pünklich um 18 Uhr mit dem 2. Klavierkonzert von Béla Bartók und obwohl ich das Stück bisher nicht kannte und kein besonderer Bartók-Fan bin, bekam ich recht schnell eine Ahnung, warum Evgeny Kissin schon im zarten Alter von Mitte 40 als lebende Legende bezeichnet wird. Diese verfestigte sich durch die Zugabe, der Prélude cis-moll op. 3 Nr. 2 von Sergei Rachmaninoff. Einem Stück, mit dem mich einst auch mein Klavierlehrer zu quälen versuchte. Was mir damals sehr geholfen hätte: eine Aufnahme von jemandem zu hören, der das wirklich gut kann. Live ist natürlich noch besser. Nicht obwohl, sondern gerade weil mir Kissins Vortrag an der ein oder anderen Stelle ein wenig zu geziert erschien – kann man machen, hätte ich aber so nicht.

In der Pause leuchteten im Großen Saal die Smartphone-Bildschirme auf. Überall wurden die ersten Prognosen zum Ergebnis der Bundestagswahl 2017 abgerufen und diskutiert. Es passierte das Unvermeidliche: „13%! Das ist doch schon mal gut“, kommentierte eine Dame in der Reihe direkt vor mir, bevor sie ihren Sitz verließ.

Was macht man da? Ihr übers Kleid kotzen, wie ich spontan auf Twitter vorschlug? Was mir zwar einigen Beifall einbrachte, aber letztlich reichlich albern ist. Das ist, was man an Hilflosigkeiten von sich gibt, wenn man zwar mit dem Einzug einer Nazifraktion ins Bundesparlament gerechnet hat, aber wahrlich nicht in dieser Stärke.

Vor einigen Monaten hatte ich noch laut darüber nachgedacht, Angela Merkel bzw. der CDU meine Stimme zu geben und meine Skepsis gegenüber der SPD-Spitzenkandidatur von Martin Schulz geäußert. Ich habe ersteres dann doch nicht getan und mit letzterem (leider) recht behalten. Aber stärker als noch beim Amtsantritt des 45. Präsidenten der USA beschleicht mich jetzt das Gefühl, daß alle paar Jahre meine Kreuzchen zu machen allein nicht mehr ausreicht. Daß ich tun sollte, was ich bisher kategorisch ausgeschlossen habe: nicht mehr bloß passiver Anhänger der Demokratie zu sein, sondern Mitglied einer ausgewiesen demokratischen Partei zu werden. Mit diesem Gedanken, so stellte ich schnell fest, befinde ich mich in guter Gesellschaft, zumindest innerhalb meiner Filterblase. Möglicherweise ist hier daher demnächst ein weiteres Foto eines druckfrischen Mitgliedsausweises zu sehen.

Zurück zum Konzertabend. Es folgte Gustav Mahlers 1. Sinfonie in D-Dur (in der Hamburger Fassung, aber ohne den 2. Satz „Blumine“). Mir war durch die aktuellen Ereignisse und eine leichte Ermattung als Nachwirkung der Londonwoche leider ein wenig die Konzentration abhanden gekommen, aber eines kann ich erneut durch Erfahrung bestätigen: Ganz oben, auf den billigen Plätzen, ist der Elphi-Sound grandios. Und das NDR Elbphilharmonie Orchester kennt sich mittlerweile sehr gut aus in seinem neuen Zuhause.

12 von 12 im September

Ich habe Urlaub! Seit gestern! Endlich! Nie war er so wertvoll wie in diesem Jahr. Am Donnerstag geht es für eine Woche in meine zweitliebste Lieblingsstadt. Vorher muß ich aber noch einige Einkäufe erledigen.

Neue Treter

Zum Beispiel neue Laufschuhe besorgen. Der „Lady Defyance“ von Brooks ist einfach mein Schuh, punktum, da nehme ich sogar in Kauf, daß er diese Saison in pink und lila daherkommt. Für den Kauf muß ich meinen Stadtteil dankenswerterweise nicht verlassen: In der riesigen Barmbeker Filiale von Lauf Lunge bleibt kein Läuferwunsch unerfüllt. Super Laden.

Hundekekse

Ebenfalls unter die Überschrift „Buy Local“ fällt die Konditorei Weber in der Hellbrookstraße. Deren Spezialität ist zum einen Baiser in allen möglichen (und unmöglichen) Geschmacksrichtigungen und zum anderen Leberwurstkekse für Hunde. Ich bin kein Baiser-Freund und habe auch keinen Hund, aber ich besuche demnächst eine Hundebesitzerin.

Diverses Saatgut

Wieder zuhause angekommen räume ich bißchen in der Küche herum. Es gilt, die letzte Balkongartenernte zu sichern. Zwei kleine quietschorangene Paprikaschoten und ein paar Resttomaten wollen noch verarbeitet werden. Auf der Fensterbank trocknet bereits seit ein paar Tagen das Kapuzinerkressen- und Ringelblumensaatgut.

Bastelarbeiten

Außerdem widme ich mich meinem kleinen Bastelprojekt. Genaueres kann ich hier nicht verraten, sonst ist eventuell die Überraschung futsch. Muß ja nicht sein.

U3 Schlump

Am Nachmittag muß ich doch noch einmal in die Innenstadt. Mir ist es nach einigen Fehlversuchen endlich gelungen, Karten für das Tingvall Trio-Konzert im November in der Elbphilharmonie zu ergattern. Die muß ich natürlich sofort sichern. Als Beifang landet ein bezahlbares Ticket für das morgige (komplett ausverkaufte) Konzert von James Rhodes in meiner Tasche und ich bin allerspätestens seit diesem Moment ein sehr, sehr großer Fan der Theaterkasse Schumacher. Hurra!

Aale-Angela

Der Wahlkampf bewegt sich Richtung Endspurt und die Parteien erhöhen ihre Plakatierungs- und Veranstaltungsdichte spürbar. Martin Schulz war neulich schon da, nun kündigt sich die Kanzlerin an. Ich lese „Fischauktionshalle“ und gleich habe ich ein Aale Dieter-Kopfkino: „Hier, komm‘ mal ran, nicht so schüchtern! Die neuesten Wahlversprechen, ganz frisch! Und für Dich lege ich noch extra eins drauf!“ Oder irgendwie so.

Mutterland

Apropos Mutti, mir fehlt noch ein leckeres Hamburg-Mitbringsel für die oben erwähnte Hundebesitzerin. Bei Mutterland kann ich mich zunächst nicht zwischen süß und herzhaft entscheiden und nehme schließlich beides: eine Fischkoppschokolade von Schokovida und das „Gemischte Doppel“ von Senf Pauli.

Regenbogen

Auf dem Weg zur vorletzten Erledigung des Tages springt mir ein Regenbogen vor die Linse.

Beileidsbekundung

Der eigentliche Zweck meines Besuchs der Schaarsteinwegsbrücke: Traurige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und bevor diese Beileidsbekundung abgeräumt wird, will ich sie dokumentieren. Dabei treffe ich meine Kollegin, was sehr praktisch ist, weil wir zu einer Buchvorstellung verabredet sind. Gemeinsam machen wir uns zu Fuß auf den Weg zur Außenalster.

An der kleinen Alster läuft uns jemand über den Weg, mit dem wir beide in den nächsten Wochen hätten Kontakt aufnehmen wollen und mit dem wir an diesem Ort so ganz und gar nicht gerechnet haben (nein, nicht der Schwan). Ein hilfreicher, wenn auch ziemlich seltsamer Zufall.

Abendhygiene

Danach müssen wir uns sputen, um nicht zu spät zum Veranstaltungsort zu kommen.

Gurlittinsel

Wenn man auf der Gurlittinsel einfach geradeaus geht, landet man bei der Segelschule Prüsse. Wir biegen rechts ab, denn wir wollen zum Hamburger Segel Club. Dort präsentiert Wilfried Erdmann sein neuestes Buch und wir haben Plätze auf der Gästeliste ergattert.

Hamburger Segel Club

Trotz einiger Schwierigkeiten mit der Veranstaltungstechnik wird es ein unterhaltsamer Abend. Im Anschluß jage ich mir am Hauptbahnhof ein nachträgliches Abendessen und beschließe den Abend mit diesem Blogeintrag.

Fortsetzung folgt (im Oktober).


„12 von 12“ ist ein Fotoprojekt für Blogger, wobei es mittlerweile auch viele Mitstreiter ohne Blog auf Twitter und Instagram gibt. Die gemeldeten Blogeinträge des heutigen Tages werden hier gesammelt.

12 von 12 im August

Das war eine ereignisreiche Woche.

AFM

Zum einen bin ich seit vergangenen Mittwoch Mitglied des FC St. Pauli. Passives Mitglied genauer gesagt, und zwar der Abteilung Fördernder Mitglieder (AFM). So ganz genau weiß ich nicht, wie das passieren konnte. Aber so ist das eben, wenn man sich verliebt. Und verliebt bin ich, nämlich immer wieder neu in die Stadt, in der ich jetzt seit ziemlich genau zwölf Jahren lebe.

Hamburg, meine P... - ach nee
Hamburg, meine P… – ach nee

Zum anderen hat sich an der beruflichen Front nach Monaten der Ungewissheit endlich etwas bewegt. Es ist nicht die Lösung, die mir gut gefallen hätte. Aber wenigstens eine Entscheidung.

Die Axt im Haus...
Die Axt im Haus usw.

Was das Lineal damit zu tun hat, kann ich hier im einzelnen nicht darlegen. Unabhängig von dem eigentlichen Zweck des Kaufs erinnert es mich aber an eine gewisse Kneipe in Bonn, die ich bis zu meinem Umzug nach Hamburg gerne besuchte. Dort gab es guten Whisk(e)y und ebensoguten Blues und nahe der Theke war eine Axt aufgehängt. Falls alle Stricke reißen, könne er immer noch auf Axtmörder umschulen, so hörten wir den Wirt mehr als einmal sagen. Wohl dem, der einen Plan B hat.

I put the "wet" in "Wetter"
I put the „wet“ in „Wetter“

Das Wetter – ach, das Wetter. Ich bin nur froh, daß es letztes Wochenende zum „A Summer’s Tale“ so schön war. Die Erdbeeren tragen zum zweiten Mal in diesem Jahr, aber ich mache mir aufgrund der Witterung keine großen Hoffnungen, was den Geschmack der Früchte angeht.

Frosch

Einen Vorteil hat der Dauerregen: Wenn es draußen garstig ist, fällt drinnen das Putzen leichter.

Overnight
Overnight

Und ich habe Muße, das Klavier zu quälen. Ich war ziemlich fleißig in letzter Zeit, bin aber durch den Festivalbesuch ein paar Tage nicht zum Spielen gekommen. Das rächt sich sofort, die Finger werden ganz schnell wieder schwerfällig. Jetzt abreißen zu lassen, kann ich mir nicht leisten. Zu Mitte September habe ich mir nämlich ein ganz bestimmtes Ziel gesetzt.

Kekse!
Kekse!

Zum Nachmittagstee gibt es selbstgebackene Kekse. Von meiner Mama!

Open Air
Open Air

Nebenbei schmökere ich in der neuesten Ergänzung meiner Kochbuchbibliothek. Stevan Paul sollte auf dem „A Summer’s Tale“ eigentlich seinen Roman „Der große Glander“ vorstellen, konnte aber nicht umhin, zugunsten des Titels „Open Air – das Festival- & Camping-Kochbuch“ einen kurzen Werbeblock einzuschieben. Das kann man ihm kaum verdenken, saß doch die Zielgruppe direkt vor ihm. Bei mir hat es auch gleich gewirkt. Ein wundervolles Buch! Allerdings ist es zu schön und zu unförmig, als daß ich es selbst mit auf Reisen nehmen würde.

Wolkenkino
Wolkenkino

Gegen Abend reißt der Himmel auf.

Ceci n'est pas un tapis rouge
Ceci n’est pas un tapis rouge

Ich nutze die Regenlücke und schwinge mich auf mein Fahrrad Richtung Kampnagel. Ich könnte auch mit dem Bus hinfahren, aber so geht es schneller und unkomplizierter – wenn es nicht gerade in Strömen schüttet. Vorsichtshalber habe ich die Regenhose und den Südwester eingepackt.

#Juan2017
#Juan2017

Am Donnerstag wurde das jährlich stattfindende Internationale Sommerfestival (sic!) eröffnet. Dieses Jahr habe ich kräftig zugeschlagen und vorab Tickets für insgesamt fünf Veranstaltungen gekauft. Da lohnte sich sogar die Festivalkarte.

Festival Avant-Garden
Festival Avant-Garden

Der Festival Avant-Garden steht mehr oder weniger unter Wasser. Drinnen ist es trocken und ich amüsiere mich köstlich bei „The 2nd Season featuring Fred Wesley“ von Socalled & Friends.

Danach radle ich wieder zurück und beschließe den Abend mit einem Glas Wein (ohne Abbildung).

Fortsetzung folgt (im September).


„12 von 12“ ist ein Fotoprojekt für Blogger, wobei es mittlerweile auch viele Mitstreiter ohne Blog auf Twitter und Instagram gibt. Die gemeldeten Blogeinträge des heutigen Tages werden hier gesammelt.

Mein besonderer Dank gilt Frau stedten*hopp, ohne deren Twitter- bzw. Instagram-Account ich das heutige Datum und somit die Projektteilnahme glatt verschwitzt hätte.

Glaube – Liebe – Honig

Ich habe es wieder getan und mich zu einem Heimspiel verführen lassen. Dabei habe ich zum ersten Mal den FC St. Pauli live & in Farbe Tore schießen sehen. Sogar gleich zwei! Eigentlich drei – na gut, sagen wir zweieinhalb. Leider landeten auch die Dresdner zwei Treffer. Unterm Strich paßte es zur Partie, Details gibt es drüben bei Stefan und Übersteiger- wie Magischer FC-Blog werden sicher bald nachziehen.

Gegengerade

Daß das FC St. Pauli-Universum ein sehr besonderes ist, ist keine neue Erkenntnis. Auch für mich war es das nicht. Selbst mittendrin zu stehen statt es nur aus zweiter Hand zu wissen, macht allerdings einen riesigen Unterschied. Ich habe zwar keinen Vergleichsmaßstab, aber was ich bisher im Umfeld der Gegengeraden beobachtet und erlebt habe, ist wahrscheinlich nicht die Norm. Es ist quasi unmöglich, sich dem zu entziehen. Und warum sollte man auch.

Konfetti

Fankultur ist dabei das eine, gesellschaftliches Engagement das andere, und beides tritt beim FC St. Pauli sowohl Hand in Hand als auch in allen denkbaren Facetten auf. So stieß ich bei meinen braunweiß-motivierten Streifzügen durchs Netz auf einen originellen Pressetermin, nämlich den anläßlich der diesjährigen Abfüllung des Ewaldbienenhonigs („Hamburg blüht braun-weiß“). Ewaldbienenhonig, das muß man sich wortwörtlich auf der Zunge zergehen lassen, die neue Ernte, ab jetzt zu erwerben im Fanshop; so beliebt, daß die Abgabe auf zwei Gläser pro Person limitiert ist. Die rund 160.000 Bienen wohnen zurzeit neben der Haupttribüne des Millerntor-Stadions und produzierten in diesem Sommer immerhin 67kg Honig. Mit dem Projekt will der FC St. Pauli auf das Bienensterben aufmerksam machen.

(St.) Pau(li)

„What’s not to love“, wie der Engländer sagen würde. Was kostet eigentlich die Vereinsmitgliedschaft?