Lange Nacht der Museen Hamburg

Daß die Kunst bei der Langen Nacht der Museen darin besteht, sich auf Schwerpunkte zu beschränken und die Transitstrecken kurz zu halten, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Aber dann ist da dieses prall gefüllte Programmheftchen: Begeistert blättert man hin und zurück, hinterläßt Eselsohren, jongliert mit Terminen und Orten und die Liste, die schlußendlich daraus entsteht, ist beinahe zwangsläufig zu ambitioniert für sechs Stunden.

Ich hatte mir einen zumindest geographisch gut durchdachten Fahrplan zurechtgelegt: Mit dem Altonaer Museum als Startpunkt sollte das Feld gewissermaßen von Westen aus aufgerollt werden. Nach dem Museum für Hamburgische Geschichte, dem Museum für Kunst und Gewerbe und eventuell zuvor noch den Deichtorhallen wollte ich zum Abschluß beim Museum der Arbeit vorbeischauen und von da aus zu Fuß nach Hause gehen. Wobei es angesichts der angebotenen Vielfalt vielleicht keine schlechte Idee gewesen wäre, das Museum der Arbeit und die Sonderausstellung „Entscheiden“ schon im Vorfeld besucht zu haben.

18:00 Uhr.

Das Altonaer Museum überrascht zunächst mit einer Sektbar im Foyer. Sinnvoll wäre auch eine Aktionsbeschilderung gewesen, die leider fehlt. So ist man als Besucher, der sich im Hause nicht gut auskennt darauf angewiesen, bei Mitarbeitern nachzufragen. Die sind dafür allesamt hochmotiviert im Einsatz; das ist insbesondere bei den Führungen zu spüren. Auf meiner Liste steht ein „Lieblingsstück“ der Glas- und Keramikrestauratorin und „Shortcuts: Highlights des Altonaer Museums“. Zwischendrin schaue ich bei „Sound of Sails“ vorbei, so der Name des „COD1NG DA V1NC1“-Gewinnerprojekts 2016 in der Kategorie „Technical Achievement“. Dummerweise schwächeln Technik und WLAN, und so sehe ich zwar „Images of Sails“, höre aber keine Sounds dazu – shit happens. Klang gibt es dagegen reichlich bei „Best of Stage School“ im Galionsfigurensaal. Ein phantastischer Veranstaltungsort! Wobei ich dabei etwas ins Grübeln komme: Besteht tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Stage School und dem Museumszweck bzw. -bestand oder geht es einzig um den Unterhaltungswert?

20:30 Uhr.

Eine Frage, die sich im Museum für Hamburgische Geschichte nicht stellt. Zu vielfältig sind Objekte und Themen der Sonder- und Dauerausstellungen. Entsprechend das Programm, das bis zum Ende der Museumsnacht durchläuft: Neben diversen Führungen in Deutsch, Englisch und Spanisch stehen musikalische Darbietungen auf der Agenda, darunter ein Vortrag zum nicht nur tonsetzerischen Duell zwischen Georg Friedrich Händel und Johann Mattheson, des weiteren Lesungen, ein Lindy Hop-Crashkurs und vieles mehr, dazu die erweiterte Verpflegung vor der Tür. Abzug in der B-Note: In allen anderen Museen der Stadt gilt meine Tasche als klein, nur hier muß ich sie abgeben und sodann mit Portemonnaie, Schlüssel, Handy und der zur Birkenblüte unvermeidlichen Taschentuchpackung auf alle Hosentaschen verteilt durchs Haus wandern. Lästig und überdenkenswert.

Dennoch, es passiert das Vorhersagbare: Ich bleibe hängen. Nach Händel und Mattheson am Cembalo schließe ich mich der eigentlich halbstündigen „Stars und Sternchen“-Führung an, die aufgrund paralleler Programmpunkte etwas vom Thema abkommt und dadurch im besten Sinne eskaliert: Nach satten zwanzig Minuten Verlängerung landen wir schließlich am Schulterblatt und beim Walfang. Auf dem Weg nach draußen stolpere ich noch zufällig über eine Türsteher-Lesung, die außerordentlich gut besucht ist und sich zu zwei Dritteln als sehr unterhaltsam entpuppt.

23:35 Uhr.

Ich schaue auf die Uhr, seufze tief und kappe kurz entschlossen alle weiteren Pläne, um noch eine Runde durch die Dauerausstellung im 1. Stock zu drehen. Gegen halb eins mache ich mich auf den Weg nach Barmbek.

0:38 Uhr.

Ich verpasse um Haaresbreite die U-Bahn. Mir bleiben mir für das Museum der Arbeit somit nur noch zwanzig Minuten. „Zu sportlich“, denke ich und entscheide mich für den direkten Nachhauseweg. Vorläufige Bilanz: Zwei vor vier bzw. fünf!

Am nächsten Tag, gegen 14:00 Uhr.

Das Wetter ist museumstauglich und das Lange Nacht-Ticket auch am Folgetag gültig, also schaue ich nach meinem (Vor-)Mittagsprogramm „für ein Stündchen“ noch im Museum für Kunst und Gewerbe vorbei. Ich habe großes Glück bei der „Game Masters“-Ausstellung: Es ist der letzte Tag und ich erwische gerade eben noch das Zeitfenster vor der Megaschlange. In den Räumen ist es drückend warm und ziemlich wuselig. Ich nutze meinen kleinen Informationsvorsprung durch die bereits vor ein paar Wochen absolvierte Kuratorenführung und beschränke ich mich auf einige Highlights. In der Indie-Ecke bleibe an der Präsentation von Thatgamecompany hängen. „Flow“, „Flower“ und insbesondere „Journey“ faszinieren mich schon graphisch. Leider bin ich damit nicht allein und so komme ich nicht dazu, es anzuspielen.

Wo ich schon da bin, kann mir auch gleich noch „Willy Fleckhaus: Design – Revolte – Regenbogen“ anschauen. Für „Twen“ und Konsorten bin ich zwar zu jung, aber als ich die von Fleckhaus gestalteten Bücher und Buchreihen sehe, weiß ich den Mann und sein Werk sofort einzuordnen. Es spiegelt zwar nicht unbedingt meinen (Design-)Geschmack wider, verlangt mir aber Respekt ab, allein der Fülle und der stilbildenden Wirkung wegen.

Von Willy Fleckhaus ist es nur ein kurzer Schritt zu „Magazin machen“, einer kleinen, aber feinen Ausstellung über das ZEITmagazin. Beim Durchgang fällt mir erstmalig (!) auf, daß die ZEIT und das ZEITmagazin den Bremer Schlüssel im Logo tragen und nicht das Hamburger Stadtwappen. Dem muß ich gleich nachgehen und finde dazu diesen sehr aufschlußreichen Text aus dem Jahr 1946.

17:00 Uhr.

„Nur mal eben“ in mein Lieblingsmuseum – das funktioniert einfach nicht. Aus dem „Stündchen“ sind locker drei geworden. Und obwohl ich glaube, das Haus inzwischen ganz gut zu kennen, erwartet mich nahe dem Ausgang noch eine kleine Premiere: Die Tür zum Spiegelsaal (nicht zu verwechseln mit der Spiegel-Kantine) steht offen und ich kann erstmals einen Blick hineinwerfen.

Unterm Strich.

Eine Nacht und ein Tag sind einfach zu kurz! Es reichte für eine ganze Museumswoche. Für nächstes Jahr habe ich mir fest vorgenommen, eines der kleineren und abseitigeren Häuser anzusteuern. Zum Beispiel das Deutsche Zusatzstoffmuseum.

Very british

Apropos Royal Albert Hall.

Das kam bei der Planung meines Londonbesuchs im September direkt an dritter Stelle, gleich hinter Flug und Unterkunft: Gibt es noch Tickets für ein BBC Prom-Konzert im fraglichen Zeitraum? Es waren nicht mehr viele, aber es gab, und um die Sache abzurunden, buchte ich noch die „Grand Public Tour“ dazu.

Die ist, gemessen an der Länge, zwar kein Schnäppchen und der Blick hinter die Kulissen hält sich in Grenzen, wenn die Halle in Konzertvorbereitung steht und es bis zur berühmten „Last Night“ kaum mehr eine Woche ist. Dennoch, ich lernte eine Menge und hatte zudem mein Vergnügen an der energiegeladenen Präsentation der jungen Dame, die uns herumführte.

Was ich unter anderem nicht wußte:

  • Der volle Name des Hauses lautet „Royal Albert Hall of Arts and Sciences“.
  • In der Royal Albert Hall kann man nicht nur Konzerte erleben, sondern auch Boxkämpfe und hochkarätige Tennisereignisse.
  • Im Elgar Room auf der „Rausing Circle“-Ebene steht „Big Red“, der rote Flügel, auf dem Elton John während seiner „Red Piano Tour“ spielte. Auch hier finden Konzerte statt.
  • Für eine Aufführung von „Madame Butterfly“ wurde die Bühne geflutet.
  • Die Akustik in der Hall war ursprünglich ganz furchtbar. Die Form der Decke erzeugte ein mehrsekündiges Echo – schrecklicher geht es kaum, bedenkt man die hauptsächliche Nutzung des Gebäudes als Konzertsaal. Erst durch den Einbau der „Mushrooms“ genannten Fiberglasscheiben im Jahre 1969 wurde dieses Problem beseitigt.

    BBC Proms
    Mushrooms
  • Während der Prom-Konzerte zieht eine Büste Sir Henry Woods aus der Royal Academy of Music in die Royal Albert Hall um. Sir Henry Wood (1869-1944) gilt als der Erfinder der (BBC) Proms.
  • Zur Finanzierung des Gebäudes wurden in den 1860er Jahren unter anderem Plätze zum Preis von je 100 Pfund an Privatpersonen verkauft. Das Nutzungsrecht für diese beläuft sich auf 999 Jahre, gezählt ab der Eröffnung im März 1871. Rund 1.300 der bis zu knapp über 5.200 (Sitz-)Plätze sind somit noch immer in Privatbesitz und wenn davon einige zum Verkauf angeboten werden, steht das als „seltene Gelegenheit“ in der Presse.
  • Queen Victoria erwarb seinerzeit 20 Plätze, die in der Queen’s Box zusammengefaßt sind. Das ist die Doppelbox mit dem Krönchen auf der „Grand Tier“, der Beletage des Konzertsaals. Wenn in der Queen’s Box keine Königlichen sitzen, werden die Plätze unter den Mitarbeitern des Buckingham Palace verlost.
  • Die Queen selbst besucht die Royal Albert Hall nur einmal im Jahr, und zwar zum „Festival of Remembrance“ im November.
  • Es gibt einen Treppenaufgang nebst Aufenthaltsraum, der den Mitgliedern der königlichen Familie vorbehalten ist, wenn sie sich im Gebäude aufhalten. Die Tür zu beidem liegt praktischerweise direkt gegenüber der Queen’s Box. Sie befindet sich zwischen Tür 7 und 8, ist selbst aber unmarkiert. Einige Mitarbeiter der Royal Albert Hall nennen sie deshalb „Tür 7 3/4“ – in Anlehnung an Gleis 9 3/4 der King’s Cross Station aus „Harry Potter“.

Im Anschluß durfte ich dann die Hall als Konzertsaal live erleben: Im Prom 70-Konzert spielten Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin Mozart und Bruckner. Von meinem Sitz in den Stalls aus hatte ich einen guten Blick auf die Bühne, aber auch auf die Stehplätze im Innenraum, dem Reich der sogenannten Prommers. Diese Stehplätze kosten 6 Pfund und man muß sich lange vor dem Konzertbeginn einen guten Platz in der Schlange sichern, um vorne dabei zu sein. Die Prommers sammeln während der Konzerte für karitative Zwecke und sind auch ansonsten immer für eine Aktion gut. Da stehen alle Sorten Leute, darunter auch solche, die sich während des Konzerts ungefähr so bewegen, wie ein Hanseat bei einem Rockkonzert – gemäßigt enthusiastisch also, aber definitiv agiler, als man es vom gemeinen Klassikgenießer her gewohnt ist. Sehr sympathisch.

Zur Krönung des Tags und Abends machte ich schließlich noch die (fortdauernde) Bekanntschaft meiner sehr netten Sitznachbarin.

Da muß ich nochmal hin.

Advent im Archäologischen Museum Hamburg

Dame in weiß (25.000 Jahre alt)
Dame in weiß (25.000 Jahre alt)
Manni
Manni
Gilt als älteste gebrannte Keramikfigur der Welt: Dame in schwarz (28.000 Jahre alt)
Gilt als älteste gebrannte Keramikfigur der Welt: Dame in schwarz (28.000 Jahre alt)

Geknipst beim Community-Abend „Eiszeitkunst trifft Stencil & Comic“.

Gut besucht war's
Gut besucht war’s

Über die Doppelausstellung „EisZeiten“ schrieb ich ja neulich schon.

#EisZeitenHH

Da ist noch nachzutragen, daß es mich gestern zum ersten Mal ins Museum für Völkerkunde Hamburg verschlug, zum Social-Media Abend zur Doppelausstellung „EisZeiten“. Ohne die bestehende Verbindung zum Archäologischen Museum Hamburg wäre das wohl nicht passiert, denn die Rothenbaumchaussee ist sonst nicht so meine Gegend (wenn ich nicht gerade beim Halbmarathon mitlaufe).

Einen Tag nach Ausstellungseröffnung wurden dort gestern Blogger, Instagrammer, Twitterer und überhaupt, Social Media-Menschen begrüßt, mit #EisZeitenHH-Bier, Brezeln und #EisZeitenHH-Eis bewirtet, mit WLAN versorgt, durch die Ausstellung geführt und aufgefordert, hemmungslos zu tippen, zu filmen und zu fotografieren. Mit großer Resonanz: die Social Media Wall glühte, daß es eine wahre Pracht war.

Bei der Doppelausstellung thematisiert das Museum für Völkerkunde unter dem Titel „Die Menschen des Nordlichts“ die Lebensweise der Volksgruppen nördlich des Polarkreises. Dabei ist „zirkumpolar“ der zentrale Begriff: In der Ausstellung wird nicht nach einzelnen Volksgruppen unterschieden, sondern nach Lebensbereichen. Diese enthalten jeweils Exponate verschiedener Herkunft und beweisen eindrucksvoll, wie wenig Relevanz von Menschen gezogene Landesgrenzen unter klimatisch herausfordernden Bedingungen letztlich haben.

Nicht nur dort, sondern auch im zweiten Ausstellungsteil, „Die Kunst der Mammutjäger“ (Archäologisches Museum Hamburg), gibt es spektakuläre Ausstellungsstücke aus der Kunstkammer St. Petersburg zu sehen. So z. B. eine geschnitzte Frauenfigur aus der Zeit von 21.000 bis 19.000 v. Chr., also richtig, richtig alt. Das ist schon sehr speziell, man sollte sich das vielleicht mal anschauen. Die Dame und ihr Gefolge reisen in ihrem Alter nicht mehr so gern, und wer weiß, ob jemals wieder.

Mein Lieblingsstück steht allerdings jetzt schon fest: die Kopfbedeckung der Alutiiq-Jäger in Seehundsform. Ich bin verliebt!

Tag des offenen Denkmals

Wo ich eh gerade noch im Touri-Modus war: Heute ist Tag des offenen Denkmals! Mein Programm: Ballinhaus (Hapag-Lloyd, Führung), Handelskammer Hamburg (Führung), Commerzbibliothek (Führung), Hühnerposten 1 (Hamburger Öffentliche Bücherhalle, Führung), „Rathaus der Speicherstadt“ (HHLA, Führung) und Brahms Kontor (Führung).

So ein gelegentlicher Touristenblick auf die Wahlheimat ist ja außerordentlich lehrreich, zumal für mich als relative Neubürgerin.

Handelskammer Hamburg
Handelskammer Hamburg

So erfuhr ich unter anderem, daß die Stadt Hamburg zu kniepig war, das ihr nach dem zweiten Weltkrieg abhandenen gekommene und mehrfach zum Kauf wieder angebotene Stadtsiegel zu erwerben. Es wurde letztlich von der Hubertus-Wald-Stiftung in Zusammenschluß mit einem Konsortium von Hamburger Kaufleuten und Unternehmen gekauft und ist seit 2013 in den Räumen der Handelskammer ausgestellt – in einer Vitrine, und das ist ein hübsches Detail, die baugleich mit derjenigen ist, die die Nofretete in Berlin beherbergt.

Brahms Kontor
Brahms Kontor

Was ich auch nicht wußte: Der Hühnerposten 1, jetzt hauptsächlich als Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen genutzt, war früher ein Postamt mit direktem Gleisanschluß. Und wer einmal etwas über die Baugeschichte des Brahms Kontor gehört und Bilder der diversen (dankenswerterweise) nicht realisierten Entwürfe gezeigt bekommen hat, sieht dieses Gebäude künftig mit anderen Augen. Von den spektakulären Foyers und Treppenhäusern mal ganz abgesehen.

Das Rathaus der Speicherstadt (HHLA)
Das Rathaus der Speicherstadt (HHLA)

Außerdem weiß ich jetzt, wo die HHLA ihren Notgroschen lagert!

London (Part II): Tag 7 & 8

Am Tag 7 ist mir etwas die Puste ausgegangen, daher jetzt Tag 7 und Tag 8 als Nachlese.

Tag 7: Tower of London.

Tower of London
Tower of London

Doch, da kann man einen ganzen Tag verbringen! Einplanen sollte man zumindest einen halben. Ich startete um 11 Uhr mit der zweistündigen London Walks-Führung, noch eben fix einen Raben fotografieren (er saß da gerade so günstig), ein Sandwich und Fruit Scone im „New Armouries Café“, dann Kronjuwelen, White Tower, Beauchamp Tower, Tower Tortures, über den Wall spazieren, Eis essen, fertig. Es hätte noch „Coins and Kings“, den „Medieval Palace“ und das „Fusilier Museum“ gegeben, aber man kann halt eben nicht alles usw. usf.

Guarding the Crown Jewels
Guarding the Crown Jewels
Henry VIII and his six wives
Henry VIII and his six wives

Die Raben sind für Großbritannien etwa das, was die Schwäne für Hamburg sind. Der Legende nach müssen mindestens sechs Raben im Tower sein, sonst fällt die Monarchie. Deswegen wird ein hauptamtlicher Ravenmaster beschäftigt und es gibt eine Aufzuchtstation in Somerset, wo „Raven babies on demand“ vorgehalten werden. Man wird ausdrücklich gewarnt, den Vögeln nicht zu Nahe zu treten, was diese aber überhaupt nicht stört: Der hübsche Poser auf meinen Fotos ist mir bei unserer kleinen Fotosession fast auf die Hand gehüpft.

Towerrabe Jubilee
Towerrabe Jubilee

Tag 8: „Changing of the Guard“ am Buckingham Palace & Shopping Tour.

Changing of the Guard
Changing of the Guard
This is not Abbey Road
This is not Abbey Road

Eigentlich wollte ich nur noch schnell ein Foto von der Vorderseite des Palasts machen und wunderte mich, als ich gegen viertel vor 11 einen stetig wachsenden Menschenauflauf nebst Polizei (beritten, auf Fahrrädern, zu Fuß) und Absperrgittern vorfand. Da war nichts mit der Queen oder so, das war einfach nur „Changing of the Guard“! Sich da in die Reihen zu stellen ist ungefähr so sinnvoll, wie das Schlepperballett beim Hafengeburtstag in Hamburg angucken zu wollen. Die wahre Attraktion ist der wohl größtmögliche Touristen-Auflauf, den man in der Stadt erleben kann. Krasses Spektakel.

Sold out
Sold out

Dann war ich noch bei Hatchards und bei Waterstones und ganz kurz noch bei Fortnum & Mason und dann mußte ich auch schon los zum Flughafen.

London (Part II): Tag 6

The Sky Garden, Leadenhall Market, Old Spitalfields Market, Rough Trade East und die BBC Proms in der Royal Albert Hall.

20 Fenchurch Street...
20 Fenchurch Street…
... The Sky Garden
… The Sky Garden

Eigentlich war ich durch mit der City, aber ich hatte den Besuch im „Sky Garden“ von 20 Fenchurch Street fest vorgebucht, auf mehrfache Empfehlung hin. Ihr hattet alle recht: sensationell, und für lau! Nur rechtzeitig reservieren muß man.

Diagon Alley (Winkelgasse)
Diagon Alley (Winkelgasse)

Als Nebeneffekt konnte auf dem Fußweg von dort Richtung Spitalsfield die City in Wochentagsaktion erleben: ein völlig anderes Bild. Außerdem entdeckte ich den Leadenhall Market, der mich ein bißchen an den „Victorian Walk“ im Museum of London erinnerte. Ich fühlte mich fast wie in einer Filmkulisse. Wie ich später erfuhr, stand ich tatsächlich in einer: Stichwort Harry Potter.

Old Spitalsfield Market
Old Spitalsfield Market
Street Art
Street Art

In Spitalsfield stolperte ich dann noch über Rough Trade East. Das entschädigte mich mehr als reichlich dafür, daß ich das irgendwo in der Nähe gelegene und auf meiner Karte eingezeichnete Museum of Happiness partout nicht finden konnte.

Royal Albert Hall
Royal Albert Hall
BBC Proms
BBC Proms

Über den Besuch des Prom 70-Konzerts (Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin, Mozart & Bruckner) in der Royal Albert Hall am Abend und die „Grand Public Tour“ zuvor könnte ich jetzt noch einen halben Roman schreiben. Mach ich vielleicht auch mal irgendwann.

London (Part II): Tag 5

Buckingham Palace, Hyde Park und Harrods.

Buckingham Palace
Buckingham Palace
Cream Tea at the Garden Café
Cream Tea at the Garden Café
Royal Geese
Royal Geese

Jetzt weiß ich, warum der Besuch des Buckingham Palace mit dem Slogan „A Royal Day Out“ beworben wird: Für den Besuch der State Rooms mit der sagenhaften „Fashioning a Reign“-Ausstellung, der „Garden Highlights Tour“, den Cream Tea im Garden Café und das ausführliche Stöbern im Palace Shop brauchte ich insgesamt gut viereinhalb Stunden. Dabei hatte ich die „Queen’s Gallery“ und die „Royal Mews“ noch ausgelassen. Prädikat: für Eilige (und Spontanbucher) ungeeignet! Das ist ein ausdrückliches Kompliment.

Corgis looking for a new home at the Palace Shop
Corgis looking for a new home at the Palace Shop

Den anschließenden Spaziergang durch den Hyde Park kürzte ich dafür drastisch ab, um mir dann bei Harrods die totale Reizüberflutung zu geben. Im zweiten Stock, bei den Luxusstehrumchen & -staubeinchen, steht dort ein alter Bechsteinflügel nebst Klavierbank, beide von Baldi in Lapislazuli und Blattgold dekoriert. Der Flügel soll £250,000 kosten, die Klavierbank immerhin noch schlappe £15,499. Mein Interesse blieb nicht unbemerkt und man bot mir an, das gute Stück anzuspielen. Das war ernüchternd: It was badly out of tune. Tatsächlich ein reines Dekoobjekt.

Harrods
Harrods
Walk like an Egyptian
Walk like an Egyptian

Klaviere werden bei Harrods ansonsten übrigens nicht mehr verkauft; die Abteilung, eine der ältesten des Hauses, wurde 2013 nach 118 Jahren geschlossen. Es rentierte sich nicht mehr.

London (Part II): Tag 4

City of London mit Monument, Royal Stock Exchange und Bank of England, „Meet The Composer: Peter Broderick ‚Partners'“, Camden Market und „London’s Burning“.

We didn't start the fire
We didn’t start the fire
On sale
On sale

Was vom historischen Stadtkern übrig ist, ist größenteils übel verbaut, ungemütlich, außerhalb der Bürozeiten bis auf ein paar versprengte Touristen menschenleer und daß heute im weiten Umkreis nicht ein einziges der öffentlichen Klos zugänglich war, hat nicht zur Steigerung der Gastlichkeit beigetragen. Mit dem Teil der Stadt bin ich durch – danke, reicht; den Rest ziehe ich mir aus Büchern.

Umso erbaulicher war dafür die Veranstaltung „Meet the Composer“ mit Peter Broderick im Brilliant Corners. Als bekennendes Erased Tapes-Fangirl konnte mir das nicht entgehen lassen und überhaupt, die Idee der Classic Album Sundays, abgefahren reizvoll, wann gibt’s das in Hamburg? Aber zurück zu Peter Broderick. Der stellte sich gut gelaunt den Fragen von Colleen „Cosmo“ Murphy und der anwesenden Zuhörer, gab hilfreiche Tips zu seinem Steckenpferd, der Pflanzenwelt („The dandelion is just a great plant to hang out with!“) und spendierte nach der Session Makronen für alle (die mich aus der drohenden Unterzuckerung retteten). Während wir lauschten, hatte er genügend Zeit zum Einkaufen: Er hat „Partners“, sein neues Album, nach der Aufnahme nämlich bisher nicht angehört und auch nicht vor, dies zu tun. Um, das nur als Kurzversion, nicht Gefahr zu laufen, im eigenen Saft zu schmoren. Der Zufall war ein wesentlicher Faktor bei der Entstehung des durch die Musik von John Cage inspirierten Albums und der Zufall wollte es auch, daß es eine feueralarmbedingte Unterbrechnung gab und die Platte (we’re talking vinyl here) trotz feinsten Audioequipments deutlich hörbar knisterte, an einer Stelle sogar sprang. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Welcome to Camden
Welcome to Camden
Camden Market
Camden Market
"Madam, just mind the gaps, will you?"
„Madam, just mind the gaps, will you?“

Zum Camden Market sind es von Dalston Kingsland nur vier Stationen mit der Overground. Ein echtes Kontrastprogramm: von leise, minimal und zurückgenommen auf bunt, laut und wuselig in weniger als 15 Minuten. Ganz großartig ist es da und wenn ich eines Tages einmal viel Geld habe und noch mehr Mut, meinen (Bekleidungs-)Stil radikal zu ändern, dann werde ich wieder hinfahren und dort einkaufen.

Camden Town
Camden Town

Dieses Jahr begeht London den 350. Jahrestag des „Great Fire of London“ (wer nicht rechnen will: 1666). Ganz genau war das am 2. September, also vorgestern. Unter dem Titel „London’s Burning“ fanden daher bis einschließlich heute zahlreiche Veranstaltungen statt. Als Schlußpunkt wurde vorhin auf der Themse ein auf einer Schute installiertes Holzmodell des alten Londoner Stadtkerns feierlich in Brand gesetzt. Dazu war nicht nur die Themse, sondern auch Uferstraßen gesperrt und nicht ohne Grund, denn die Leute kamen in Strömen. Offiziell wurde keine Musik dazu gegeben, aber unter den Wartenden wurde der mögliche Soundtrack ausführlich diskutiert. Unter den Favoriten waren The Clash, Arthur Brown und Johnny Cash.