Nachtrag

Worüber ich in den letzten 14 Tagen bisher nicht gebloggt habe:

  1. HAM.LIT 2018,
  2. das „Blind Date“ im Kleinen Saal der Elbphilharmonie,
  3. Christian Löffler bei „le concert abstrait“ im Planetarium Hamburg.

HAM.LIT, die „Lange Nacht junger Literatur und Musik“, ist grundsätzlich super. Nur platzt die Veranstaltung langsam aber sicher aus allen Nähten. Das Gedränge nahm zwischenzeitlich ein Ausmaß an mit dem ich nicht kompatibel bin. Mein persönliches Highlight war der Auftritt von Hundreds im Ballsaal des Uebel & Gefährlich. Schade nur, daß ein Großteil der Anwesenden die komplette Performance zerquasselte. Sie verpaßten auf diese Weise die mutmaßlich einmalige Gelegenheit, Hundreds-Klassiker in einer aufs Wesentliche reduzierten Fassung für Klavier und Gesang zu genießen.

Beim „Blind Date“ in der Elbphilharmonie kauft man für 25 Euro die Katze im Sack. Alles ist möglich: Klassik, Kammermusik, Jazz, Folk, Elektronik; weitere Vorinformationen gibt es nicht. Der allererste Termin der neuen Reihe wurde von Remy van Kesteren bestritten, einem holländischen Harfenisten. Van Kesteren entspricht so gar nicht dem Klischee, daß diesem Instrument anhaftet und spielte sowohl eine Konzert- als auch eine Deltaharfe solo, geloopt und mit elektronischen Elementen. Nur eine Handvoll Besucher des komplett ausverkauften Saals verließen diesen vorzeitig – völlig legitim, man kann bei einem Blind Date eben auch mal daneben liegen. Der Künstler nahm es sportlich; die Mehrzahl blieb und spendierte Standing Ovations. Im Eintrittspreis ist ein Freigetränk enthalten, als Anregung, sich nach dem Konzert an der Bar mit dem oder den Künstlern austauschen zu können. Das ist leider nur ein theoretischer Wert, denn auch der kleine Elphi-Saal faßt noch zu viele Menschen, als daß dies in aller Ausführlichkeit möglich wäre. Zudem ist das nach den Renovierungsarbeiten wieder in vollem Umfang zugängliche Foyer baulich nicht gerade ideal dafür. Trotzdem, eine hochgelungene Veranstaltung! Ich bin nach Möglichkeit wieder dabei. Und Remy van Kesteren kommt auf meine Liste.

Und Christian Löfflers Auftritt bei „le concert abstrait“? Ich machs kurz: Prädikat „besonders planetarisch“.

12 vom 12 im Februar

Es ist ein bißchen still geworden an dieser Stelle in den letzten Tagen, was verschiedene Gründe hat. Da kommt „12 von 12“ gerade recht, um die Beitragsproduktion wieder anzukurbeln.

Schneetreiben
Schneetreiben

Das Wetter verspricht laut Vorhersage, bunt zu werden. Am Morgen ist es erst einmal weiß. Ich habe ein paar Besorgungen zu erledigen und mache mich nach dem Frühstück auf dem Weg zu meiner Hausarztpraxis. Als ich kurz nach Anfang der Sprechstunde dort eintreffe, hat sich das Wartezimmer bereits aufs Treppenhaus ausgeweitet. Ich mache auf dem Absatz kehrt und begebe mich zu meiner nächsten Station Richtung Innenstadt.

Ohne Moos nix los
Ohne Moos nix los

An der U- und S-Bahnstation Jungfernstieg begegnet mir ein kreativ plaziertes Stück Kapitalismuskritik.

Apfelkram
Apfelkram

Da ist es irgendwie stimmig, daß ich auf dem Weg ins Apfelhaus bin, mit einem klitzekleinen Apfelproblem. Seit ich äpfele, und das ist jetzt schon eine ganze Weile, ist es das allererste Problem, mit dem ich zum Support muß. Erfreulicherweise ist die Sache innerhalb von Minuten geklärt und kostet mich keinen Cent.

Schlump
Schlump

Die nächste Station befindet sich nahe des U-Bahnhofs Schlump. Wer am Schlump ausgestiegen ist, merkt das spätestens, wenn er auf der Ausgangsebene angelangt ist. Der intensive Kräuterbonbon-Lakritz-Geruch, der vom „Süßen Pavillon“ in der Bahnhofshalle ausgeht, ist ein eindeutiges Identifikationsmerkmal.

Katzentempel
Katzentempel

Mein Weg führt mich am Café Katzentempel vorbei. Dem würde ich zu gerne einen Besuch abstatten. Da ich aber auf manche Katzen (nicht auf alle!) allergisch reagiere, mache ich das Foto lieber von draußen.

Auch die zweite Besorgung ist schnell erledigt. Um die Mittagszeit geht es nochmal los zum Supermarkt.

Frühlingsboten
Frühlingsboten

Die Schneeglöckchen im Schrebergarten sind schon nicht mehr ganz frisch. Dabei ist nach dem viel zu warmen und nassen Januar jetzt endlich der richtige Winter eingezogen. Mit wenigstens ein bißchen Schnee.

Badmini
Badmini

Ich passiere einen Parkplatz und schmunzele über dieses Batmobil.

Schwan
Schwan

Nicht alle Hamburger Schwäne sind im Winterquartier. Dieser wohnt ganzjährig am Harzloh.

Helau & Alaaf
Helau & Alaaf

Ein Zugeständnis an das Datum: der Baileys-Berliner zur Kaffeezeit.

Impfbuch
Impfbuch

So gestärkt wage ich einen zweiten Anlauf beim Hausarzt. Im Moment habe ich noch die Muße, mich für die fällige Impfauffrischung eine knappe Stunde ins Wartezimmer setzen zu können. Impfskeptiker sind mir ein komplettes Rätsel. Wer im 21. Jahrhundert lebt, Zugang zu Impfungen hat und trotzdem an Tetanus krepieren will: nur zu. Vielleicht reicht es ja zu einer Sondererwähnung bei den Darwin Awards. Apropos: Charles Darwin wäre heute 209 Jahre alt geworden.

Glücksbringer
Glücksbringer

Auf dem Weg finde ich ein Zwei-Cent-Stück auf der Straße. Es ist bereits der zweite Glücksmünzenfund des Tages. Ich kenne jemanden, der sich sehr darüber freuen wird.

Schneetreiben
Schneetreiben

Als ich die Praxis verlasse, wird es schon dunkel. Und es schneit wieder.

Den Abend verbringe ich mit kleineren Aufräumarbeiten, einem Süßkartoffelsüppchen und einem Film.

Fortsetzung folgt (im März).


„12 von 12“ ist ein Fotoprojekt für Blogger, wobei es mittlerweile auch viele Mitstreiter ohne Blog auf Twitter und Instagram gibt. Die gemeldeten Blogeinträge des heutigen Tages werden hier gesammelt.