Die Schwanenfreundbriefe (14): Kopfkino

Hamburg-Barmbek, 1. 5. 2016

Lieber M.,

Susanne hatte gestern ziemlich schlimme Migräne und dadurch ist ihre Kopfkino-Schranke weggebrochen. Normalerweise ist das total blöd, auch für mich, denn wenn es Susanne mies geht, kann ich dabei ja schlecht fröhlich sein.

Diesmal hatte es aber einen praktischen Nebeneffekt, denn ich weiß jetzt, warum sie das gemacht hat. Mich aus ihrem Kopfkino zu schmeißen.

Kopfkino abschalten

Du kommst drin vor. Weißte, oder?

Wahrscheinlich hatte sie Sorge, daß ich eifersüchtig bin. Es stimmt, Schwäne sind für gewöhnlich extrem eifersüchtig. Aber ich bin ein Schwan und Du bist ein Mann und ich kann zwar ganz super schnurpseln, Susanne aber möchte, ach was, sie MUSS geküßt werden. Da kenn ich meine Defizite und strecke bereitwillig die Flügel.

Jedenfalls, wir haben uns ausgesprochen und jetzt darf ich wieder in ihren Kopf. Aber fürs Erste lasse ich euch zwei da drin mal alleine.

Quasi ganz Schwan und Gentleman.

Flüsterleise davonschwimmend,
Dein Schwanenfreund


„Quasi ganz Schwan und Gentleman“: Trotz diverser andeutungsvoller, dabei aber niemals eindeutiger Rückmeldungen war es dem Schwanenfreund bis hierhin stets gelungen, sich vornehm zurückzuhalten. Aufgeben war für ihn keine Option, aber in den letzten beiden Briefen platzte ihm schließlich der Kragen. Mit der Gesamtsituation äußerst unzufrieden wurde er deutlich und forderte Butter bei die Fische. 

Die Replik darauf kann man mit viel Wohlwollen als unmoralisches Angebot bezeichnen.

Der Schwanenfreund hat seither keine Zeile mehr geschrieben.

Ein Gedanke zu „Die Schwanenfreundbriefe (14): Kopfkino“

  1. Ein wirklich hilfreicher Freund, der Schwanenfreund. Ich hoffe, er überwintert irgendwo, und kann wieder reaktiviert werden. Weil, scheint ja ein ziemlich solider Charakter zu sein, und so was kann man immer brauchen…

    via facebook.com

Kommentare sind geschlossen.