Die Schwanenfreundbriefe (3): Der e-te Dezember

An der Elbphilharmonie, e. 12. 2015

Lieber M.,

apropos lustige Weihnachtsgeschichte. Als Susanne und ihre Schwestern noch ganz klein waren, hat Susannes Mama ihnen einen Adventskalender gebastelt und sich dabei verstickt.

Der e-te Dezember

Jahrelang ist das keinem aufgefallen, bis eines Tages einer ihrer Onkel feixend davor stand und meinte: „Was ist denn das, der e-te Dezember?!“ und seitdem gibt es diesen ganz speziellen Feiertag in Susannes Familie.

Das auf dem Foto ist übrigens nicht das Original. Susannes Schwester hat den Kalender vor einiger Zeit reproduziert, damit in jedem der inzwischen vier Haushalte der e-te gebührend gefeiert werden kann.

Als Susanne heute morgen ihren Freunden einen fröhlichen e-ten Dezember gewünscht hat, hat Tante G. prompt reagiert: Auf ihrem Adventskalender ist heute auch der e-te! Sie meint, der stamme aber wohl aus chinesischer Massenproduktion. Ich finde das trotzdem ziemlich toll.

Alles Liebe,
Dein Schwanenfreund


Der Schwanenfreund hat insgesamt 21 Briefe geschrieben. Sie waren für den Herrn bestimmt, dem er seine Existenz verdankt. Gerade weil sie ihren Zweck verfehlten, sollen einige von ihnen hier zu neuen Ehren kommen.

Aus nachvollziehbaren Gründen habe ich nicht nur Namen unkenntlich gemacht, sondern auch einige Passagen gestrichen, gekürzt und/oder leicht verändert.

Ein Gedanke zu „Die Schwanenfreundbriefe (3): Der e-te Dezember“

Kommentare sind geschlossen.