Die Schwanenfreundbriefe (2): Die Weihnachtsgurke

Im Amber Café, 1. 12. 2015

Lieber M.,

eine Weihnachtsgurke ist doch aber gar nichts zum Essen! Die ist aus Glas!

Dazu gibt es eine lustige Geschichte. Vor Jahren hat nämlich Tante M. aus Vancouver Susanne erzählt, daß da drüben, auf der anderen Seite des Atlantiks, ganz viele Leute glauben, daß es in Deutschland den traditionellen Brauch des „Christmas Pickle“ gibt. Das Lustige dabei: In Deutschland hat kaum einer je davon gehört. Susanne sagt, so etwas nennt man heutzutage eine Urban Legend.

Die Weihnachtsgurke

Sie hat sich jedenfalls köstlich darüber amüsiert, sofort ein Exemplar gekauft, es bei ihrer Mutter in den Weihnachtsbaum gehängt und Tante M. Fotos davon geschickt. Und seitdem gehört die Gurke zum Schlitten dazu.

Die Sache mit dem Sturm und Drang habe ich nicht so ganz verstanden. Susanne hat gelächelt und gemeint, das sei ein Wortspiel. Mehr wollte sie mir nicht erklären; ich sei dafür noch zu klein. Dabei bin ich so klein gar nicht, meine Flügelspannweite beträgt ungefähr 17 cm!

Alles Liebe,
Dein Schwanenfreund


Der Schwanenfreund hat insgesamt 21 Briefe geschrieben. Sie waren für den Herrn bestimmt, dem er seine Existenz verdankt. Gerade weil sie ihren Zweck verfehlten, sollen einige von ihnen hier zu neuen Ehren kommen.

Aus nachvollziehbaren Gründen habe ich nicht nur Namen unkenntlich gemacht, sondern auch einige Passagen gestrichen, gekürzt und/oder leicht verändert.