Wenn einer eine Reise tut

Stellt euch vor, ihr denkt: Es ist ja Wetter (Springtide und recht starker Wind), die Fähre hat sicher nur Verspätung. Stellt euch vor, der Ausflugsdampfer, der ersatzweise den Fährdienst übernimmt, fährt euch deswegen vor der Nase weg. Weil es weder ein Schild gibt noch einen sonstigen Hinweis und nicht einmal der Busfahrer auf die Idee kommt, daß es so sein könnte.

Stellt euch dann vor, daß die nächste Fähre erst in zwei Tagen fährt, euer geplanter Halligaufenthalt aber nur vier Tage lang ist.

Nicht schön, oder?

Es lebe die Deutsche Post!
Es lebe die Deutsche Post!

Aber: Alles wurde gut. Unsere rettenden Engel hießen Angelika und Hanni und die beiden haben seit heute praktisch jeden Wunsch bei uns frei.