Eisbahnfreuden

Und so begaben Frau F. und ich uns zum wiederholten Male auf die Indoo Eisarena, um die These „Eislaufen macht glücklich“ erneut zu beweisen.

Ausnahmsweise und aus Gründen geschah das heute an einem Freitagabend und ich hatte die leise und wie sich herausstellte: äußerst naive Hoffnung, daß mit DJ die Musik auf der Bahn vielleicht ein klein wenig, also, hm. Diese Hoffung starb gründlich: mit „I’m a Barbie girl“, Helene Fischer und einem „Dirty Dancing“-Medley. In dieser Reihenfolge. Gefreut hat es mich hingegen für Ylvis. Denn eines ist ganz unzweifelhaft: Wessen Musik auf der Eisbahn läuft, der hat es geschafft. Kommerziell jedenfalls.

Aber Scherz, Sarkasmus & Ironie beiseite: das muß so, Freitag abends auf der Eisbahn in den Wallanlagen. Und überhaupt, wenn die Musik dort so wäre, wie ich es am liebsten hätte, dann würde ich wohl platzen. Mit der zu erwartenden Endorphinladung könnte ich im Zweifel gar nicht umgehen.